Milliardenschwerer Rüstungsdeal Indien kauft in Russland ein - Fregatten, Helikopter, Raketen

Die Verträge haben Milliardenwert: Russland will Raketensysteme, Kampfhubschrauber und Fregatten an Indien liefern. Auch über Waffenexporte hinaus wollen die Länder enger kooperieren.

Wladimir Putin und der indische Premierminister Narendra Modi (rechts) auf dem Brics-Gipfel in Goa
AFP

Wladimir Putin und der indische Premierminister Narendra Modi (rechts) auf dem Brics-Gipfel in Goa


Indien und Russland haben am Rande des BRICS-Gipfels im indischen Goa Rüstungsverträge im Wert von umgerechnet mehreren Milliarden Euro unterschrieben. Kernstück ist die Lieferung von russischen Raketensystemen des Typs S-400 Triumph an Indien. Die Boden-Luft-Raketen haben eine Reichweite von rund 400 Kilometern und können gegen Kampfflugzeuge und Marschflugkörper eingesetzt werden.

Nach Angaben des indischen Fernsehsenders NDTV sollen vier Raketensysteme zum Preis von insgesamt 5,3 Milliarden Euro an Indien gehen. Zudem wolle Indien 200 Kampfhubschrauber sowie vier Fregatten kaufen, die jeweils in Indien produziert werden sollen.

Insgesamt unterschrieben die Länder 16 Vereinbarungen, die neben der Rüstung zum Beispiel auch eine engere Kooperation in den Bereichen Raumfahrt oder "Smart Cities", also für vernetzte Städtekonzepte.

Russisches Raketensystem S-400 in Syrien (Archiv, 2015)
DPA/AP

Russisches Raketensystem S-400 in Syrien (Archiv, 2015)

Im Anschluss an die Unterschriften wurde per Videokonferenz ein neuer Reaktor eines Atomkraftwerks im indischen Bundesstaat Tamil Nadu eingeweiht, das mit russischer Technik gebaut wurde. Zudem wurden die Grundsteine für zwei weitere Reaktorblöcke gelegt.

Die bilateralen Gespräche zwischen Indiens Premierminister Narendra Modi und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und ihren Delegationen fanden am Rande des BRICS-Gipfeltreffens im indischen Goa statt. Das zweitägige Treffen der Regierungschefs von Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika endet am Sonntag.

che/dpa



insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank.huebner 16.10.2016
1. Guter Kauf
Jetzt wedren viele Besorgnisbürger aufschreien,aber der Kauf von Waffentechnik ist völlig normal. Und natürlich werden genaue Preis-/Leistungsverhältnisse gebprüft. Und da schneiden halt mal russische Systeme gerade im Vergleich dieses Verhältnisses sehr gut ab. Die S-400 wird auch von der NATO als ein sehr gutes System angesehen (gefürchtet?). Auch die Lizenzfertigung von russ. Schiffen und Helikoptern in Indien ist wirtschaftlich verständlich. Bringt Russland sicher Geld und Einflussmöglichketien in Indien und Indien kommt günstig an konkurrenzfähige Waffensysteme. Gerade in Anbetracht des Konfliktes mit Pakistan nicht ganz unsinnig. Moralisch sicher verwerflich, wenn man bedenkt, dass ein Großteil der indischen Bevölkerung in bitterster Armut lebt, politisch aber verständlich. Ich bin mit 100% sicher, dass auch westliche Firmen sich an den Ausschreibungen beteiligt haben.
darthmax 16.10.2016
2. Waffengeschäfte
Erstaunlich, wie viel Geld dafür vorhanden ist, wo man doch auf Entwicklungshilfe angewiesen ist, die in Form ´´wirtschaftlicher Zusammenarbeit, Gehälter von Professoren an UNIs und Armenhilfe gleichzeitig gewährt wird, und nicht nur aus Deutschland.. Wobei mir immer wieder die Überlegung kommt, wann China die gewährten Entwicklungshilfen zurückzahlt. Ist doch sinnvoller als USA Staatsobligationen zu erwerben.
htapk 16.10.2016
3. Schurke
Unbegreiflich, wie sich ein Staat mit einer funktionierenden Demokratie und einem westlich orientierten Rechtsystem mit einem solchen Schurken einläßt.
aurichter 16.10.2016
4. Wer sieht
was dem Land alles fehlt, angefangen über Umweltverschmutzung, Infrastruktur und Gesundheitswesen, der stellt sich unweigerlich die Frage, ob diese Militärausgaben an anderer Stelle nicht dringender benötigt werden. Andereseits ist hier wie in vielen anderen Ländern, für Waffen ist immer Geld vorhanden.
ThinkTwice2011 16.10.2016
5. Bedenklich
...wenn ein demokratisches und strategisch so wichtiges Land wie Indien sich Russland zuwendet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.