Waffeninspektionen Erstmals Privathäuser von Wissenschaftlern durchsucht

Die Uno-Waffeninspekteure haben in Bagdad erstmals zwei Häuser von irakischen Wissenschaftlern aus der Rüstungsindustrie unter die Lupe genommen.

Bagdad/Kairo - Wie Augenzeugen berichteten, inspizierten Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) unter anderem das Haus eines Wissenschaftlers, der nach irakischen Angaben Generaldirektor einer Fabrik ist, die dem Rüstungsministerium untersteht. Einer der beiden Wissenschaftler habe sich zunächst geweigert, die Kontrolleure ins Haus zu lassen und darauf bestanden, nur Arabisch zu sprechen.

An den Häusern war auf den ersten Blick nichts besonderes zu erkennen, was darauf hindeutete, dass die Durchsuchung auf Grund eines Geheimdiensthinweises erfolgte. Die Inspektoren riegelten die Straßen ab, indem sie ihre Fahrzeuge quer stellten.

Weitere Kontrollen gab es nach irakischen Angaben in einem Ausbildungslager der iranischen Oppositionsgruppe der Volksmudschahedin. Auch ihre Radiostation sei durchsucht worden, hieß es. Ein Sprecher des irakischen Außenministerium hatte zuvor die Durchsuchung eines Palstes am Vortag als "Provokation" bezeichnet, die nichts mit der Suche nach Massenvernichtungswaffen zu tun gehabt habe.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.