Waffenschmuggel Blix verschärft den Ton gegenüber Bagdad

Hans Blix schlägt zunehmend schärfere Töne gegenüber Bagdad an: Der Irak habe illegal Waffenteile eingeführt, sagte der Chef der Uno-Waffeninspektoren. Er nannte die derzeitige Situation "angespannt und gefährlich" und sprach offen von der Möglichkeit eines Krieges.

Brüssel - "Wir haben Dinge gefunden, die illegal eingeführt wurden, sogar in den Jahren 2001 und 2002", sagte Blix. Nach einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN enthielten die eingeführten Artikel Raketenteile. Allerdings sei noch nicht geklärt, ob dieses Material mit Massenvernichtungswaffen zusammenhänge, betonte Blix. Diese Frage bedürfe einer "weiteren technischen Auswertung".

"Die Situation ist äußerst angespannt und gefährlich", sagte Blix. Man wolle eine "nachprüfbare und glaubwürdige Abrüstung" des Irak. "Wir versuchen unser Bestes, um effektive Inspektionen durchzuführen, so dass wir eine friedliche Lösung erreichen können." Die "andere Option" sei jedoch ein "bewaffnetes Vorgehen gegen den Irak".

Die USA nahmen die Nachricht von Blix' scharfer Kritik positiv auf. "Die Beweise häufen sich, und es ist jetzt umso klarer, dass die Dinge nicht annähernd so gut verlaufen, wie es die Öffentlichkeit glauben sollte", sagte ein amerikanischer Beamter.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.