Präsidentenwahl in Brasilien Rousseff gewinnt erste Wahlrunde

Bei der Präsidentschaftswahl in Brasilien ist Dilma Rousseff im ersten Wahlgang als Siegerin hervorgegangen. Die absolute Mehrheit konnte sie jedoch nicht erringen. Nun folgt eine Stichwahl.


Rio de Janeiro - Keine absolute Mehrheit für die Amtsinhaberin: Die Präsidentschaftswahl in Brasilien läuft nach dem ersten Durchgang auf eine Stichwahl zwischen Staatschefin Dilma Rousseff und dem zentristischen Kandidaten Aécio Neves hinaus. Nach Auszählung von rund 98 Prozent der Wahlzettel kam die Präsidentin auf 41,3 Prozent der Stimmen.

Neves schnitt überraschend gut ab. Noch vor wenigen Wochen hatte er 20 Punkte hinter der nun ausgeschiedenen ehemaligen Umweltministerin Marina Silva gelegen, nun wird er mit einem Ergebnis von 33,8 Prozent der Herausforderer der Präsidentin in der zweiten Wahlrunde in drei Wochen. Silva, die lange als härteste Konkurrentin Rousseffs galt, landete abgeschlagen auf Platz drei. Sie erhielt nur 21,3 Prozent der Stimmen.

Rousseff war im Ringen um eine weitere Amtszeit als Favoritin in die Wahl gegangen - obwohl ihre Regierung zuletzt mit zahlreichen Korruptionsskandalen und Vorwürfen der Verschwendung von Steuermitteln Schlagzeilen gemacht hatte. Das Wirtschaftswachstum in Brasilien stagniert, die Inflation schnellt hoch, Bildungs- und Gesundheitssystem sind in Teilen auf Dritte-Welt-Niveau. In Metropolen wie Sao Paulo oder Rio de Janeiro gingen deshalb im Sommer Zehntausende auf die Straßen.

Fußballlegende Romario in den Senat gewählt

Wahlberechtigt sind in Brasilien 143 Millionen Menschen. Gewählt wurde am Sonntag auch der Senat - und dort ergatterte Brasiliens Fußballlegende Romario für die Sozialisten einen Platz. Der 48-jährige frühere Stürmer war schon vor vier Jahren in den Kongress gewählt worden. Er hatte die Ausrichtung der WM in Brasilien scharf kritisiert und den Behörden Korruption beim Bau der Stadien vorgeworfen. Zu Romarios Intimfeinden gehört sein alter Fußballkamerad Ronaldo. Er hat sich dem Präsidentschaftskandidaten der Sozialdemokraten, Aécio Neves, angeschlossen.

Die Wahlen wurden von starken Sicherheitsvorkehrungen begleitet: Nach mehreren Gewalttaten haben allein in Rio de Janeiro rund 30.000 Polizisten in Armensiedlungen die Straßen gesichert.

Die Stichwahl findet am 26. Oktober statt.

daf/dpa/Reuters/AFP



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ThomB 06.10.2014
1. Wahlzettel
In Brasilien gibt es keine Wahlzetel mehr! Die Stimmabgabe ist komplett digitalisiert!
bepekiel 06.10.2014
2. Genau
Zitat von ThomBIn Brasilien gibt es keine Wahlzetel mehr! Die Stimmabgabe ist komplett digitalisiert!
da kann man sehen wie gut die hiesigen Medien die bras. Realität, bzw. Politik kennen.
Neuerr 09.10.2014
3. Kurt Neuer
Ich habe gelesen, dass letzten Tagen Brasiliens Präsident nicht gewählt zu werden sein kann. Ich bin damit schockiert. In letzten 10 Jahren ist die Art ganz verändert, wie in Deutschland sehen wir Brasil. Eine dritte-Welt-Land wissen wir jetzt als Wirtschaftskraft. Wenn ich aus Brasilien war, hatte ich 7 Gründe, um die tatsächliche Regierung wiederwählen zu haben. 1Während des Weltkrise (2008-2013) brasilianische Wirtschaft wuchs fast 5 Mal mehr als in Deutchlad. 2 Arbeitslosenquote in Deutschland während Weltkrisen Erhöhte mittlerweile Brasilianer sind überraschend gesunken. In Italien zum Beisspiel, sind 12,3% arbeitslos und 24,5% in Spanien. Tatsächlichen brasilianische Regierung geschützt Leute während die europäischen Nationen das Geld der Bank geschützt. 3, Obwohl wir eine sehr gute Regierung haben, im Jahr 2014 brasilianische Wirtschaft wird wieder wachsen mehr als in Deutschland. 4 Während des Weltkrise 2008-2014 Deutschen HDI sank von 0,940 bis 0.911. Vereinigten Staaten, von 0.950. bis 0,914. Spanien von 0,949 bis 0,869. Während alle die größten Volkswirtschaften der Welt mit diesen Effekten gelitten hat, erhöhte Brasilien von 0.710 bis 0.744. Weit von der ersten Welt-Land? Ja. Aber auf dem richtigen Weg. 5 Soziale Ungleichheit ist in allen europäischen Ländern, mittlerweile in Brasilien ist es niedriger ist höher. Halten die gleiche Art und Weise, in Brasilien erste 10 Jahre kann Ungleichheit der Vereinigten Staaten zu erreichen. 6 Rousseff Rede in Vereinten Nationen inspiriert die ganze Welt gegen Spions United State. Danach Angela Merkel und anderen Staats-und Regierungschefs ausgesprochen gegen Obama. Zum ersten Mal ein dritter Welt Land war mutig genug, gegen USA aufzustehen 7 Die tatsächliche Lula und Rousseff-Regierung verändert die Art, Brasilien administrierten. Wenn vorher war es ein Drittland das arbeit mit USA und Finanzmarketing , heute ist es geändert. Deutschland hat die Korruption. In Europa, als in den USA und Brasilien, haben wir Korruption und leider, egal wer an der Regierung ist, wird es nicht ändern. Aber wenn es ein Land gibt, die in der Krise das Leben den Menshen verbessern kann, ist dieses Land Brasilien. Und es muss hervorgehoben werden. Kurt Neuer der Wirtschaftswissenschaftler.
Raul Marques Peireira 10.10.2014
4. Kurt Neuer está mal informado
Kurt Neuer würde sich sicherlich freuen, wenn er wüsste, dass sein Kommentar jetzt in Brasilien verwendet wird um Dilma zu unterstützen. Auch wenn alles was er gesagt hat, nicht unbedingt der Wahrheit entspricht. Brasilien wird 0,3% wachsen und Deutschland ca. 1,3% im Jahr 2014. Dilma ist gifitg und schafft es alleine nicht, Brasilien aus einer Rezession zu holen.
matraga 10.10.2014
5.
Zitat von NeuerrIch habe gelesen, dass letzten Tagen Brasiliens Präsident nicht gewählt zu werden sein kann. Ich bin damit schockiert. In letzten 10 Jahren ist die Art ganz verändert, wie in Deutschland sehen wir Brasil. Eine dritte-Welt-Land wissen wir jetzt als Wirtschaftskraft. Wenn ich aus Brasilien war, hatte ich 7 Gründe, um die tatsächliche Regierung wiederwählen zu haben. 1Während des Weltkrise (2008-2013) brasilianische Wirtschaft wuchs fast 5 Mal mehr als in Deutchlad. 2 Arbeitslosenquote in Deutschland während Weltkrisen Erhöhte mittlerweile Brasilianer sind überraschend gesunken. In Italien zum Beisspiel, sind 12,3% arbeitslos und 24,5% in Spanien. Tatsächlichen brasilianische Regierung geschützt Leute während die europäischen Nationen das Geld der Bank geschützt. 3, Obwohl wir eine sehr gute Regierung haben, im Jahr 2014 brasilianische Wirtschaft wird wieder wachsen mehr als in Deutschland. 4 Während des Weltkrise 2008-2014 Deutschen HDI sank von 0,940 bis 0.911. Vereinigten Staaten, von 0.950. bis 0,914. Spanien von 0,949 bis 0,869. Während alle die größten Volkswirtschaften der Welt mit diesen Effekten gelitten hat, erhöhte Brasilien von 0.710 bis 0.744. Weit von der ersten Welt-Land? Ja. Aber auf dem richtigen Weg. 5 Soziale Ungleichheit ist in allen europäischen Ländern, mittlerweile in Brasilien ist es niedriger ist höher. Halten die gleiche Art und Weise, in Brasilien erste 10 Jahre kann Ungleichheit der Vereinigten Staaten zu erreichen. 6 Rousseff Rede in Vereinten Nationen inspiriert die ganze Welt gegen Spions United State. Danach Angela Merkel und anderen Staats-und Regierungschefs ausgesprochen gegen Obama. Zum ersten Mal ein dritter Welt Land war mutig genug, gegen USA aufzustehen 7 Die tatsächliche Lula und Rousseff-Regierung verändert die Art, Brasilien administrierten. Wenn vorher war es ein Drittland das arbeit mit USA und Finanzmarketing , heute ist es geändert. Deutschland hat die Korruption. In Europa, als in den USA und Brasilien, haben wir Korruption und leider, egal wer an der Regierung ist, wird es nicht ändern. Aber wenn es ein Land gibt, die in der Krise das Leben den Menshen verbessern kann, ist dieses Land Brasilien. Und es muss hervorgehoben werden. Kurt Neuer der Wirtschaftswissenschaftler.
Neuer, Sie wohnen Jetzt im Brasilien?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.