Alarm in Washington D.C. US-Kapitol nach kurzer Abriegelung wieder geöffnet

Eine Frau sollte sich mit einer Schusswaffe im Keller des US-Kapitols in Washington aufhalten. Als Vorsichtsmaßnahme war das Gebäude abgeriegelt worden, kurz darauf gab es Entwarnung.

US-Kapitol in Washington D.C.
AP

US-Kapitol in Washington D.C.


Aus Sicherheitsgründen ist am Freitagmorgen (Ortszeit) das Kapitol in Washington D.C. kurzzeitig abgesperrt worden.

Zunächst hatte es geheißen, eine Mitarbeiterin des Kapitols soll mit einer Waffe gesehen worden sein. Im Kapitol kommen die beiden Parlamentskammern der USA, Senat und Repräsentantenhaus, zusammen.

Ein CNN-Reporter verlas eine Nachricht der Polizei an die Mitarbeiter, wonach diese in dem Gebäude Schutz suchen sollten. Es werde nach einer verdächtigen Frau gesucht. Über die mutmaßlich Bewaffnete hieß es, sie könne sich im Keller des weitläufigen Gebäudekomplexes auf dem Kapitolhügel befinden. Die Abriegelung des Kapitols einschließlich des Besucherzentrums sei eine Vorsichtsmaßnahme.

Nach 45 Minuten gab die Polizei jedoch Entwarnung und hob die Sperre auf. Über eine Lautsprecherdurchsage wurde mitgeteilt, alle Ein- und Ausgänge des Kapitols seien wieder geöffnet. Ob tatsächlich jemand gefasst wurde oder ob es sich um eine Fehlalarm gehandelt hatte, blieb zunächst unklar.

cht/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.