Litauen Weißrussischer Menschenrechtler im Exil ermordet

Unbekannte haben in Litauen den Vorsitzenden des Verbands der weißrussischen Gemeinschaft ermordet. Roman Wojnizki wurde laut Polizei tot im Keller seines Wohnhauses in Vilnius gefunden. Seine Leiche war gefesselt, geknebelt und mit Folterspuren übersät.


Vilnius - Der Vorsitzende des Verbands der weißrussischen Gemeinschaft in Litauen ist tot aufgefunden worden. Wie die Polizei berichtete, wurde die Leiche von Roman Wojnizki am Mittwoch im Keller seines Wohnhauses in der Hauptstadt Vilnius entdeckt.

Medienberichten zufolge war Wojnizkis Leiche gefesselt, geknebelt und mit Folterspuren übersät. Über die möglichen Hintergründe machten die Behörden zunächst keine Angaben.

Menschenrechtler fordern eine lückenlose Aufklärung des Falls. Die Todesumstände würden die Frage nach einem politischen Mord aufwerfen, sagte Marieluise Beck, die Osteuropa-Expertin der Grünen im Bundestag.

Weißrussische Oppositionelle und Bürgerrechtler werden immer wieder Opfer von Übergriffen. Beobachter vermuten den weißrussischen Geheimdienst KGB hinter den Angriffen.

heb/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lebmah 07.03.2013
1. Traurig
Traurig sowas,wenn Menschen sogar im Ausland ,wegen ihrer politischenMeinung ermordet werden!Unfassbar!Und wir nennen uns Zivilisiert und sind im 21.Jahrhundert!
spon-facebook-10000385158 08.03.2013
2. Schlimm nur, ...
Zitat von sysopUnbekannte haben in Litauen der Vorsitzenden des Verbands der weissrussischen Gemeinschaft ermordet. Roman Wojnizki wurde laut Polizei tot im Keller seines Wohnhauses in Vilnius gefunden. Seine Leiche war gefesselt, geknebelt und mit Folterspuren übersät. http://www.spiegel.de/politik/ausland/weissrussischer-menschenrechtler-in-litauen-ermordet-a-887557.html
...dass man nicht weiß, wem man das zuordnen kann. Heutzutage arbeiten viele Interessengruppen daran Konflikte zu schaffen. Selbst die Staaten, die sich demokratisch nennen oder nach Demokratie schreien bzw. die Welt damit beglücken wollen, haben ein Interesse ihre Gegner zu diskreditieren. Man schafft einfach Situationen oder Vorfälle, um damit anschließend Propaganda zu machen. Von daher ist es schwierig einzuschätzen, wer dahinter steckt. Tja, das ist das Verwirrspiel unserer Tage...nichts ist, wie es scheint.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.