Weißrussland Kritischer Journalist tot aufgefunden

In Weißrussland ist ein oppositioneller Journalist tot in seiner Wohnung entdeckt worden. Sein Bruder beschuldigt die Regierung von Präsident Alexander Lukaschenko des Mordes.


Minsk - Der Leichnam des 66-jährigen Journalisten Wassili Grodnikow von der oppositionellen Zeitung "Narodnaja Wolja" wurde nach Angaben seines Bruders mit blutigem Schädel in seiner Wohnung nahe der Hauptstadt Minsk aufgefunden. Das meldet die Nachrichtenagentur AFP. Nikolaj Grodnikow beschuldigte die Regierung des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, seinen Bruder ermordet zu haben, weil er der Opposition angehörte. Überall im Haus sei Blut gewesen, zudem seien alle Räume durchsucht worden. Bereits im Januar sei sein Bruder nur knapp einem Anschlag entgangen, sagte Grodnikow. Die Polizei von Minsk nahm Ermittlungen auf.

Die private Zeitung "Narodnaja Volija" war lange Zeit das einzige oppositionelle Blatt, das noch im Land gedruckt werden durfte. Seit Oktober wird die Zeitung im benachbarten Russland hergestellt. Kritiker werfen Lukaschenko vor, die unabhängigen Medien vor den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2006 zum Schweigen bringen zu wollen. Nach einer Verfassungsänderung im vergangenen Jahr strebt der seit 1994 regierende Lukaschenko eine weitere Amtszeit als Staatsoberhaupt der ehemaligen Sowjetrepublik an.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.