Welthungerhilfe Jeder siebte Mensch geht abends hungrig zu Bett

Der Kampf gegen den Hunger macht weltweit kaum Fortschritte. Laut dem diesjährigen Welthunger-Index bleiben extreme Armut und chronisches Hungerleiden in Entwicklungsländern große Probleme. Am schlimmsten betroffen sind demnach Burundi und Kongo.


Berlin - Jeder siebte Mensch geht täglich hungrig zu Bett. Weltweit leiden 854 Millionen Menschen an Unterernährung. Am dramatischsten ist die Situation in Burundi und im Kongo, teilte die Deutsche Welthungerhilfe heute in Berlin bei der Vorstellung des diesjährigen Welthunger-Indexes mit. Der Kampf gegen den Hunger geht demnach weltweit nur langsam voran.

Junge Frau im Kongo: Als Folge des Bürgerkrieges ist das Problem der Unterernährung hier besonders schlimm
DPA

Junge Frau im Kongo: Als Folge des Bürgerkrieges ist das Problem der Unterernährung hier besonders schlimm

Ingeborg Schäuble, Vorsitzende der Hilfsorganisation, monierte heute, nach den bisherigen Trends machten nur sechs von 42 Ländern ausreichend Fortschritte, um die "Millenniumsziele" zu erreichen. Bis 2015 gelte es, den Anteil hungernder Menschen und unterernährter Kinder unter fünf Jahren zu halbieren, erklärte sie heute in Bonn. In knapp einem Drittel der Länder habe sich die Ernährungslage in den letzten Jahren jedoch kaum verändert oder sogar verschlechtert.

Ein gutes weiteres Drittel habe zwar Fortschritte gemacht, aber das Tempo sei zu langsam, sagte Doris Wiesmann vom Washingtoner Institut für Ernährungspolitik. Dauerhafte Verbesserungen seien vor allem in Ländern möglich, wo in Friedenszeiten in Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft investiert werde. Auf gutem Weg seien unter anderem Kuba, Peru, Mosambik oder Indonesien.

Die Welthungerhilfe forderte, Entwicklungsgelder künftig verstärkt in die ländliche Entwicklung zu investieren. "Drei von vier extrem armen Menschen leben auf dem Land", sagte Schäuble. Die Mittel für die ländliche Entwicklung machten in Deutschland bislang jedoch nur sieben Prozent der gesamten deutschen staatlichen Entwicklungshilfe von 8,25 Milliarden Euro aus.

Der Welthunger-Index wird vom Internationalen Forschungsinstitut für Agrar- und Ernährungspolitik berechnet. Er vergleicht unter anderem die Kalorienversorgung und die Sterblichkeitsrate von Kindern in 91 Ländern. Obwohl sich 189 Staatschefs im Jahr 2000 verpflichtet hätten, den Hunger auf der Welt bis 2015 zu halbieren, litten derzeit 854 Millionen Menschen an Unterernährung, kritisierte die Welthungerhilfe.

ler/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.