Neue E-Mails Trumps Umwelt-Chef kooperierte eng mit der Ölindustrie

Offizielle Briefe wurden zur Überarbeitung an die Industrie geschickt: Donald Trumps neuer Umweltbeauftragter Scott Pruitt pflegte in seiner Zeit als Generalbundesanwalt enge Beziehungen zu Öl- und Gasfirmen.

Scott Pruitt
AFP

Scott Pruitt


Derzeit hält sich Donald Trump auffallend zurück - und lässt im Hintergrund hart durchgreifen. Doch der nächste Skandal für den US-Präsidenten hat sich bereits aufgetan. Der Chef der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, hat in seiner Zeit als Generalstaatsanwalt von Oklahoma offenbar sehr enge Beziehungen zur Öl- und Gasindustrie gepflegt. Das geht aus nun von Oklahomas Justizministerium veröffentlichten E-Mails hervor.

Dass der 48-Jährige dem Klimawandel mit großer Skepsis gegenübersteht und als Freund der Industrie von fossilen Brennstoffen gilt, war bereits bekannt. Aus den mehr als 7500 Seiten der E-Mails ergibt sich ein erschreckendes Bild: Pruitt arbeitete mit Unternehmen und Interessengruppen regelrecht zusammen, um die bundesstaatlichen Bemühungen gegen den Kohlenstoffdioxidausstoß zu untergraben.

"Die veröffentlichten E-Mails zeigen die enge und freundschaftliche Beziehungen zwischen dem Büro von Scott Pruitt und der Industrie fossiler Brennstoffe anhand regelmäßiger Treffen, Anrufe, Abendessen und anderer Veranstaltungen", sagte Nick Surgey von der Organisation "Zentrum für Medien und Demokratie", die auf die Herausgabe der Dokumente geklagt hatte.

Ein Richter hatte entschieden, dass Pruitts Büro die E-Mails der Öffentlichkeit zwei Jahre lang widerrechtlich vorenthalten habe. Nach dem Bundesgesetz müsse die Korrespondenz aber öffentlich sein. Weitere E-Mails werden derzeit noch zurückgehalten, da sie noch von einem Richter geprüft werden müssen.

"Irgendwelche Vorschläge?"

Pruitt war am Freitag vom Senat als neuer EPA-Chef bestätigt worden. Die Demokraten hatten zwar versucht, die Abstimmung bis zur Veröffentlichungen der E-Mails zu vertagen, die Republikaner hatten das jedoch mit ihrer knappen Senatsmehrheit verhindert.

In seinen sechs Jahren als gewählter Generalbundesanwalt von Oklahoma verklagte Pruitt die Umweltbehörde mehr als ein Dutzend Mal, um strengere Auflagen anzufechten. Im Rahmen einer noch anhängigen Klage mehrerer Bundesstaaten setzte er sich dafür ein, Barack Obamas Programm zur Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes aus Kraftwerken aufzuhalten.

Die E-Mails zeigen, wie Pruitt und seine Mitarbeiter ihre juristischen Strategien mit der Öl- und Gasindustrie sowie konservativen Lobbygruppen abgestimmt hatten. Besonders mit Devon Energy, einer Öl- und Gasfirma aus Oklahoma City. Es wird klar, dass leitende Angestellte der Firma sich häufig mit Pruitt oder seinen Mitarbeitern getroffen haben. Außerdem setzten sie Briefe für Pruitt auf oder teilten ihm Änderungswünsche mit.

"Irgendwelche Vorschläge?", fragte ein stellvertretender Generalstaatsanwalt aus Pruitts Stab an einen Devon-Manager im Mai 2013. Im Anhang war ein Entwurf für einen Brief, der an die EPA gehen sollte. In dem ging es um angedachte Regelungen zur Methangas-Emissionen.

In der Antwort des Managers Bill Whitsitt, zu dem Zeitpunkt Vizechef der Abteilung für öffentliche Angelegenheiten, fanden sich dann Vorschläge, wie der Brief umgeschrieben werden sollte. "Ich habe den Brief heute abgeschickt", antwortete der Pruitt-Stellvertreter einen Tag später: "Vielen Dank für die Hilfe."

In einer anderen E-Mail-Korrespondenz aus dem Jahr 2013 bitten leitende Angestellte von Devon Energy Pruitt darum, eine offizielle Antwort zu einer vorgeschlagenen neuen Fracking-Richtlinie zu verfassen. Angehängt war sogar ein Entwurf, der an das Weißes Haus adressiert war. Pruitt musste nur noch unterschreiben. Am Ende antwortet ein Mitarbeiter Pruitts: "Danke für Ihre Handlungsempfehlung und Ihre Hilfe bei diesem Brief."

max/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ackergold 23.02.2017
1. Das passt ins Bild des Establishments
Ein Umweltminister, der gegen Umwelt und Naturschutz arbeitet, um der Industrie noch höhere Gewinne zuzuschanzen, ist eigentlich überflüssig. Wozu braucht man dann überhaupt jemanden mit dem Fachbereich Umwelt. Lasst doch die Dreckschleudern gleich alle ganz so laufen, wie sie es wollen - so war es in der DDR ja auch und auch Putin und Co. scheren sich einen Dreck um die Umwelt. Geld ist alles, die Zukunft der Kinder wertlos.
janne2109 23.02.2017
2. warum
warum hält den Mann niemand auf? Man weiss nicht was man sich wünschen sollte, dass Trump löffelchenweise das Land kaputt macht oder dass endlich die, die den Mann gewählt haben Lohn und Brot verlieren um zu sehen wen sie gewählt haben?
ackergold 23.02.2017
3.
Vielleicht sollten Sie die europäischen Umweltrichtlinien mal durchlesen und mit denen der USA vergleichen, solange es letztere noch gibt.
bittewas 23.02.2017
4. Lecker!
Ein Maulwurf im Ministeramt. Ein Traum der Industrie wird wahr.
karlheinz-hesse 23.02.2017
5. Ja,
die AFD will es genau so. Kein Wunder das AFD Trolle so begeistert von den Trumpisten sind. Schöne neue Welt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.