Geiseldiplomatie Wie Russland Israel dazu brachte, Impfstoff für Assad zu kaufen

Von Wanderlust getrieben, lief eine junge Israelin nach Syrien und wurde festgesetzt. Dann tüftelten Israel, Syrien und Russland einen Geisel- und Sputnik-V-Deal aus, der zur politischen Posse gerät.
Trägt Mund-Nasen-Schutz – und hat nun auch Impfstoff aus Russland in seinem Land: Baschar al-Assad

Trägt Mund-Nasen-Schutz – und hat nun auch Impfstoff aus Russland in seinem Land: Baschar al-Assad

Foto: AP
Eigentlich gut gesichert – auch durch Gebirgsjäger: Israels Grenze zu Syrien auf den Golanhöhen

Eigentlich gut gesichert – auch durch Gebirgsjäger: Israels Grenze zu Syrien auf den Golanhöhen

Foto: JALAA MAREY/ AFP
Wanderlust in der Wüste: Trips ins Feindesland waren besonders in den Gründerjahren bei linken Israelis beliebt

Wanderlust in der Wüste: Trips ins Feindesland waren besonders in den Gründerjahren bei linken Israelis beliebt

Foto: Cavan Images / imago images
»All die Oligarchen, die Milizchefs, Geheimdienstgeneräle, die überhaupt nicht mehr ins Ausland reisen können, werden sich, ihre Familien, ihre Schergen impfen lassen.«

Ein syrischer Geschäftsmann in Damaskus