Prism-Affäre Assange empfiehlt Snowden Flucht nach Lateinamerika

Tipps von Whistleblower zu Whistleblower: WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat Edward Snowden in der Prism-Affäre das Asyl in Lateinamerika vorgeschlagen. Dort könne er sich dem Zugriff durch die Behörden entziehen. US-Ermittler fahnden intensiv nach dem 29-Jährigen.
WikiLeaks-Gründer Assange (im Dezember 2012): "Keinen Erklärungen trauen"

WikiLeaks-Gründer Assange (im Dezember 2012): "Keinen Erklärungen trauen"

Foto: LUKE MACGREGOR/ Reuters
jok/dpa