Strafmaß für WikiLeaks-Informanten Richterin reduziert mögliche Höchststrafe für Manning

Ein US-Militärgericht hat Bradley Manning wegen Spionage und Geheimnisverrats schuldig gesprochen - aber wie lange muss der WikiLeaks-Informant in Haft? Eine Richterin hat nun die mögliche Höchststrafe reduziert: von 136 auf 90 Jahre. Mannings Vater zeigte sich dennoch erschüttert.

WikiLeaks-Informant Manning: Maximal 90 Jahre Haft
AP/dpa

WikiLeaks-Informant Manning: Maximal 90 Jahre Haft


Fort Meade - Dem WikiLeaks-Informanten Bradley Manning droht ein geringeres Strafmaß als bisher angenommen: Richterin Denise Lind hat einem Antrag der Verteidigung stattgegeben, einige der Anklagepunkte zusammenzulegen und dadurch die mögliche Höchststrafe von 136 Jahren auf 90 Jahre Haft zu reduzieren. Das teilte das Militärgericht in Fort Meade bei Washington mit.

Nach Ansicht von Beobachtern kam die Entscheidung Linds überraschend, da sie im Militärprozess eher der Argumentation der Staatsanwaltschaft gefolgt war. Nun kam sie der Verteidigung entgegen, die vor einer übertrieben hohen Strafe gewarnt hatte: Linds Ansicht nach seien einige der Spionagevorwürfe, die Manning zur Last gelegt werden, Ergebnis ein und derselben Handlung gewesen. Sie sollten deshalb zusammengezogen werden, um eine "unvernünftige Vermehrung von Vorwürfen" zu vermeiden.

Der 25-jährige Manning war vergangene Woche von dem US-Militärgericht in Fort Meade in 20 von 22 Anklagepunkten für schuldig befunden worden, unter anderem wegen Spionage, Geheimnisverrats, Computerbetrugs und Diebstahls. Er hatte gestanden, Hunderttausende geheime US-Dokumente an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitergereicht zu haben.

Der Vater des Obergefreiten, Brian Manning, zeigte sich trotz der Begrenzung der möglichen Haftdauer erschüttert. Er halte seinen Sohn noch immer für unschuldig, sagte er im Gespräch mit CNN-Moderator Anderson Cooper. Auch der Freispruch vom besonders schwerwiegenden Vorwurf der Feindesunterstützung, für den die Todesstrafe verhängt werden kann, bringe seinem Sohn keine wesentliche Erleichterung. "Ich habe gerechnet", sagte Mannings Vater. "Und damit dürfte er 90 oder 100 Jahre alt sein, ehe er das Tageslicht wiedersieht."

Das genaue Strafmaß für Manning soll noch im August verkündet werden. Bis dahin hört das Gericht Zeugen. Vergangene Woche hatte ausgerechnet ein Zeuge der Anklage Manning entlastet - in der wichtigen Frage, ob infolge der Veröffentlichungen Menschen getötet wurden. Der frühere Brigadegeneral Robert Carr verneinte dies. Er schloss aus, dass aufgrund der veröffentlichten Irak-Protokolle Menschen ums Leben kamen, die mit den USA zusammenarbeiteten.

aar/dpa/AP

insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dongerdo 07.08.2013
1.
Zitat von sysopAP/dpaEin US-Militärgericht hat Bradley Manning wegen Spionage und Geheimnisverrats schuldig gesprochen - aber wie lange muss der WikiLeaks-Informant in Haft? Eine Richterin hat nun die mögliche Höchststrafe reduziert: von 136 auf 90 Jahre. Mannings Vater zeigte sich dennoch erschüttert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/wikileaks-manning-muss-maximal-90-jahre-in-haft-a-915203.html
Na dann ist ja Gut - ich dachte schon die sperren ihn wirklich lange weg.....
stefanbodensee 07.08.2013
2. Sehr gnädig ...
Schon Wahnsinn, wieviel Gnade man dem armen Kerl zuteil werden lässt, er muss nur noch 90 Jahre hinter gittern verrotten. Tja, soviel zum Thema 'Amerika' und 'Freiheit', willkommen im Land von Milch und Honig für Whistleblower - und willkommen bei Obama 2.0, dem gewandelte Präsidenten.
lapislaz 07.08.2013
3. Von 136 auf 90 Jahre?
Da hat er ja nochmal Glück gehabt.
dani272 07.08.2013
4.
Da hat der Mann richtig Glück gehabt. Ich finde es eigentlich nicht schön, dass Wickileaks sich mit seinen unzähligen Mitgliedern nicht für diesen Mann einsetzt. Was hat er davon gehabt Informationen weiterzuleiten?
zoecharleen 07.08.2013
5. Das Strafmaß...
herabgesenkt,ist auch nach diesem Überdenken der Richterin völlig unakzeptabel,wenn Menschen,die Missstände aufklären und es den Rest der Welt wissen lassen,so gestrafmaßt werden. Was hat das alles denn noch mit Recht und Gerechtigkeit zu tun. Diese ganzen Geheimniskrämereien sind einfach nur noch zum Dauerko.... sorry! :-O
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.