"Willkommen Terrorist" Heftige Proteste gegen Bush-Besuch in Amman

Kurz vor seiner Ankunft in Amman hat es in der jordanischen Hauptstadt Proteste gegen US-Präsident George W. Bush gegeben. "Willkommen Terrorist" hieß es auf einem der Spruchbänder.


Amman/Kairo - Rund 750 jordanische Oppositionelle und Iraker demonstrierten gegen Bush und seine Irak-Politik. Sie verbrannten in der Innenstadt von Amman eine Puppe, die den US-Präsidenten darstellen sollte. Die Demonstranten riefen: "Wir alle gehören zum Widerstand". Auf einem der Spruchbänder stand "Willkommen Terrorist".

Proteste gegen Bush: "Willkommen Terrorist"
REUTERS

Proteste gegen Bush: "Willkommen Terrorist"

Einige Demonstranten trugen Fotos des irakischen Ex-Machthabers Saddam Hussein, andere Porträts des jordanischen Königs Abdullah II. Unter den Protestierenden waren nach Angaben der Teilnehmer auch einige Mitglieder der von den Amerikanern aufgelösten irakischen Baath-Partei von Saddam.

Bush trifft am Abend in Amman ein und will dann den König Abdullah II. und den irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki treffen, um über die Lage im Irak zu sprechen. Die jordanischen Behörden hatten in der Hauptstadt strengste Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Der Demonstrationszug war angemeldet worden.

als/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.