Wirbel um deutsche Raketen-Lieferung Finnland räumt Panne bei Waffeninspektion ein

Die Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben.

"Thor Liberty" im Hafen von Kotka: Peinliche Fehler finnischer Behörden
AFP

"Thor Liberty" im Hafen von Kotka: Peinliche Fehler finnischer Behörden


Helsinki - Die Angelegenheit war auf dem besten Weg, zu einer Staatsaffäre zu werden: Ein Frachter, beladen mit 69 angeblich falsch deklarierten "Patriot"-Raketen, dazu 160 Tonnen Sprengstoff, angeblich nur unzureichend gelagert. Die Rede war von einem komplett illegalen Waffentransport. Und so schnappten Finnlands Behörden Mitte der Woche zu, nachdem sie die zuvor in Deutschland beladene "Thor Liberty" im Hafen von Kotka untersucht hatten.

Auch Innenministerin Päivi Maria Räsänen war besorgt: Zwar gebe es legale Waffentransporte, im Fall der "Thor Liberty" sei die Ladung aber als "Feuerwerkskörper" deklariert gewesen. "Das ist ziemlich ungewöhnlich", gab die Ministerin zu Protokoll.

Bei dem Waffendeal - die "Patriot"-Raketen stammen aus Bundeswehrbeständen und sind für Südkorea bestimmt -, haben aber offenbar die finnischen Behörden selbst für die tagelange Verwirrung gesorgt, die Angelegenheit entwickelt sich zunehmend zu einer peinlichen Posse für die Regierung in Helsinki: So nahmen die Behörden am Freitag ihre Behauptung zurück, dass die Raketen als "Feuerwerkskörper" deklariert worden seien. Im Rundfunksender YLE sagte ein Zollsprecher, dass Beamte das englische Wort "rocket" falsch übersetzt hätten. Auch der Sprengstoff hätte sich entgegen ersten Angaben als legal an Bord befindlich und als vorschriftsmäßig gelagert erwiesen.

Dennoch ist der Fall aus Sicht der finnischen Behörden noch längst nicht erledigt: Die 69 Flugabwehrraketen sollen bis auf weiteres in einem militärischen Sperrgebiet gelagert werden, man werde keine Auskünfte über ihren Verbleib und den möglichen Weitertransport geben, teilte der Sprecher der Zollbehörde der Nachrichtenagentur STT/FNB mit.

Gegen den Kapitän und den Steuermann des auf der britischen Insel Isle of Man registrierten Frachters werde weiter ermittelt, weil sie die "Patriot"-Raketen ohne die nötigen Genehmigungen in einen finnischen Hafen gebracht hätten, hieß es bereits am Donnerstag.

Das Bundesverteidigungsministerium im Berlin hatte erklärt, dass es sich bei der Lieferung der "Patriot"-Raketen um eine sogenannte Länderabgabe an Südkorea handele. Die Vereinbarung war demnach bereits 2007 getroffen worden.

hen/dpa



insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Olaf 23.12.2011
1. .
Zitat von sysopDie Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,805555,00.html
Dieser Vorgang scheint ja die alte Weisheit zu bestätigen: Warum eine Verschwörung annehmen, wenn Dummheit als Erklärung ausreicht.
wkilikidoo 23.12.2011
2. Schnell
Zitat von sysopDie Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,805555,00.html
...ja, die Leute die das Weihnachtspacket verschicken sind doch sehr mächtig. Sehr weit oben in der deutschen Hierarchie. Also, alles "legal", torzdem beschlagnahmt, aber eigentlich nur ein Überstzungsfehler? ...natürlich... sicherlich... Unter den Weihnachtsbaum kehren und dann ohne Press weiterfahren. Go back to bed Germany, your Gouvernment is in control (Bill hicks).
snafu-d 23.12.2011
3. •
Zitat von OlafDieser Vorgang scheint ja die alte Weisheit zu bestätigen: Warum eine Verschwörung annehmen, wenn Dummheit als Erklärung ausreicht.
So viel zum hochgelobten finnischen Schulsystem… Was kann man an "roccket" falsch übersetzen? Finnland hat eine absolute Schmalspurausbildung.
keksen 23.12.2011
4. Oh man...
Zitat von sysopDie Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,805555,00.html
...das ist ja wohl die Härte. Ich lach mich schlapp. :-D
graubereich 23.12.2011
5. Die spinnen die Finnen.
Zitat von sysopDie Aufregung war groß, als finnische Behörden deutsche "Patriot"-Raketen sicherstellten und einen illegalen Waffentransport witterten. Jetzt muss sich der Zoll korrigieren: Ein Übersetzungsfehler habe zu falschem Alarm geführt. Die Raketen sollen dennoch vorerst beschlagnahmt bleiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,805555,00.html
Die spinnen doch die Finnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.