Wirtschaftskrise Spanier demonstrieren gegen Arbeitsmarktreform

23 Prozent der Spanier sind ohne Job. Doch gegen die geplante Arbeitsmarktreform der Regierung wehren sich die Bürger: Am Sonntag sind Zehntausende Demonstranten landesweit auf die Straße gegangen. In ihren Augen verletzen die Maßnahmen die Rechte der Arbeitnehmer.

Massenprotest in Madrid: "Sie fangen so an, und dann werden sie weitere Rechte streichen"
AFP

Massenprotest in Madrid: "Sie fangen so an, und dann werden sie weitere Rechte streichen"


Madrid - Zehntausende Menschen sind am Sonntag in Spanien auf die Straße gegangen, um gegen die von der neuen Regierung beschlossene Arbeitsmarktreform zu protestieren. Die großen Gewerkschaftsverbände CCOO und UGT hatten zu Demonstrationen in 57 spanischen Städten aufgerufen, die größte davon in der Hauptstadt Madrid.

Nach Angaben der Gewerkschaften befolgten allein in Madrid rund 500.000 Menschen den Protestaufruf. In Barcelona seien 450.000 Menschen auf die Straße gegangen. Die Polizei bezifferte die Teilnahme in beiden Städten auf nur 50.000 beziehungsweise 30.000 Demonstranten. Offizielle Zahlen lagen nicht vor.

Die Gegner der Reform beschuldigen die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy, sie habe mit der Arbeitsmarktreform nur den Interessen der Unternehmen im Blick. Die Rechte der Arbeitnehmer würden auf unannehmbare Weise verletzt, die Maßnahmen halten sie für "ungerecht, ineffizient und unnötig".

Die vom Arbeitgeberverband CEOE bejubelte Reform erleichtert und verbilligt Entlassungen. Außerdem können Unternehmen künftig die Löhne ihrer Arbeitnehmer einseitig senken. Die Macht der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen wird erheblich beschnitten. UGT-Vorsitzender Cándido Méndez sagte bei der Großdemonstration in Madrid, die Reform sei "unter Schirmherrschaft der deutschen Regierung von den finanziellen Interessengruppen diktiert" worden.

Höchste Arbeitslosenquote der Industriestaaten

"Wir müssen handeln. Sie fangen so an, und dann werden sie weitere Rechte streichen", sagte der arbeitslose Bauarbeiter Victor Orgando in Madrid. Die Regierung versichert dagegen, dass die am 10. Februar verabschiedete Reform mittelfristig die Schaffung von neuen Jobs fördere. Sowohl die Gewerkschaften als auch die sozialistische Opposition im Parlament sind vom Gegenteil überzeugt und fürchten eine massive Vernichtung von Arbeitsplätzen.

Die Arbeitsmarktreform muss noch vom Parlament gebilligt werden. Die regierende Volkspartei (PP) hat dort eine überwältigende Mehrheit. Die Gewerkschaften CCOO und UGT planen für die nächsten Wochen weitere Proteste für den Fall, dass die Reform im Parlament nicht in wesentlichen Punkten geändert wird. Auch ein Generalstreik gegen die seit Ende Dezember amtierende Regierung Rajoy wird nicht ausgeschlossen.

Spanien ist derzeit unter den Industriestaaten mit einer Arbeitslosenquote von knapp 23 Prozent das Schlusslicht. In der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen liegt die Arbeitslosigkeit sogar bei fast 50 Prozent.

"Wenn wir wollen, dass Spanien wächst und dass Arbeitsplätze geschaffen werden, müssen wir das tun, was wir getan haben", sagte Ministerpräsident Mariano Rajoy am Sonntag bei einem Kongress seiner konservativen Volkspartei (PP) in Sevilla. Auf Seiten der Gewerkschaften sieht man das naturgemäß anders. "Wenn die Regierung das nicht korrigiert, werden wir mit einer wachsenden Mobilisierung fortfahren", sagte Méndez.

cib/dpa/AFP

insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeitmax 19.02.2012
1. Es wird überdeutlich....
Echte freie Marktwirtschaft und die vielbeschworene Globalisierung passen nicht zusammen auf Grund sehr unterschiedlicher Marktzutrittsbedingungen. Dies zeigt sich in Krisensituationen wie jetzt - heraufbeschworen durch den "leichten" Weg der zunehmenden Verschuldung im Zinseszinssystem - besonders deutlich. Bald auch in diesem Theater!
einfachgerecht 19.02.2012
2. Ohne Gerechtigkeit soziale Unruhen
Wenn unsere Regierungen nicht bald reagieren und immer nur einseitig einsparen und " Oben " nie gespart wird, im Gegenteil noch mehr entlastet wir, wird es bald zu sozialen Unruhen kommen. Denn es gibt kaum noch einen Mittelstand, aber dafür immer Reiche. Das Geldguthaben der Länder befindet sich bei ca 20% der Bevölkerung und die anderen fristen ein tristes Dasein. So kann und darf es nicht weitergehen. Es werden immer mehr auf die Strasse gehen. Die Jungen finden keine Arbeit und die Alten sollen am Besten vor Renteneintritt versterben. Und unsere Politiker wollen es einfach nicht begreifen und handeln nicht dementsprechend. Denn sie sind die Marionetten der Reichen!!!
rabenkrähe 19.02.2012
3. nene
Zitat von sysopAFP23 Prozent der Spanier sind ohne Job. Doch gegen die geplante Arbeitsmarktreform der Regierung wehren sich die Bürger: Am Sonntag sind Zehntausende Demonstranten landesweit auf die Straße gegangen. In ihren Augen verletzen die Maßnahmen die Rechte der Arbeitnehmer. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,816268,00.html
......... Haben die überhaupt noch Rechte? Wenn realisiert wird, daß mal wieder jene Sparmaßnahmen und Einschränkungen vornehmlich jenen gelten, die sowieso am wenigsten verdienen, während den Banken großzügigste "Hilfen" zuteilwerden, ist es nur erstaunlich, daß nicht noch mehr Menschen protestieren! rabenkrähe
Heinz-und-Kunz 19.02.2012
4. Wo waren die...
Zitat von sysopAFP23 Prozent der Spanier sind ohne Job. Doch gegen die geplante Arbeitsmarktreform der Regierung wehren sich die Bürger: Am Sonntag sind Zehntausende Demonstranten landesweit auf die Straße gegangen. In ihren Augen verletzen die Maßnahmen die Rechte der Arbeitnehmer. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,816268,00.html
Wo waren die alle, als die Sozialisten mehr Wohltaten verteilt haben, als die Spanier erwirtschaftet haben? Hat da jemand protestiert? Man kann nicht auf immer und ewig über seine Verhältnisse leben. Wer's doch tut, bekommt nach einer Schuldensause einen Kater. Wie schlimm der ausfällt, kommt darau and, wie lange und wie ausschweifend man gefeiert hat. Die Spanier sollten froh sein, dass es jetzt aufhört. Und irgendwie sind sie das auch, denn immerhin haben sie die Sozialisten wegen deren Verschwendung in die Wüste geschickt.
2wwk 19.02.2012
5. Ohne Money kein "Funny"
Zitat von einfachgerechtWenn unsere Regierungen nicht bald reagieren und immer nur einseitig einsparen und " Oben " nie gespart wird, im Gegenteil noch mehr entlastet wir, wird es bald zu sozialen Unruhen kommen. Denn es gibt kaum noch einen Mittelstand, aber dafür immer Reiche. Das Geldguthaben der Länder befindet sich bei ca 20% der Bevölkerung und die anderen fristen ein tristes Dasein. So kann und darf es nicht weitergehen. Es werden immer mehr auf die Strasse gehen. Die Jungen finden keine Arbeit und die Alten sollen am Besten vor Renteneintritt versterben. Und unsere Politiker wollen es einfach nicht begreifen und handeln nicht dementsprechend. Denn sie sind die Marionetten der Reichen!!!
die Steuerquote erhoehen bringt keine Arbeitsplaetze. Es gibt keinen anderen Weg als die Wettbewerbsfaehigkeit zu erhoehen. Da kann man noch so viele soziale Romane lesen. ... erst verdienen dann verteilen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.