SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

17. August 2018, 12:25 Uhr

Weltkriegsgedenken

Serbien erwartet Putin zu Militärparade

Hundert Panzer und neue Raketen: Serbien plant eine große Militärschau - mit Wladimir Putin als Stargast. Für die EU ein Grund zur Sorge.

Russlands Präsident Wladimir Putin kommt offenbar zu einer pompösen Militärparade nach Serbien. Das berichtet die serbische Regierungszeitung "Novosti". Mit der Heerschau soll am 11. November an die Opfer und das Ende des Ersten Weltkrieges erinnert werden - mit hundert Panzern und neuen Raketen.

Österreich-Ungarn hatte Serbien am 28. Juli 1914 den Krieg erklärt. In den folgenden vier Jahren starben fast ein Viertel aller Serben - kein Staat hatte im Ersten Weltkrieg gemessen an seiner Bevölkerung mehr Opfer zu beklagen.

Putins Besuch in Belgrad kann als Signal des russischen Einflusses auf das Land betrachtet werden. Serbien pflegt ein enges Verhältnis zu Moskau. Zugleich will das Land EU-Mitglied werden. Gemeinsam mit den fünf weiteren Westbalkan-Staaten Montenegro, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Albanien und dem Kosovo führt Belgrad mit Brüssel Beitrittsverhandlungen.

Doch die EU blickt skeptisch auf die serbisch-russischen Beziehungen. Das Land hatte in den vergangenen Jahren mehrere Verträge mit Russland und Weißrussland zum Kauf von Militärflugzeugen und Flugabwehrraketen geschlossen. Erst im Oktober schenkte Russland dem Land sechs Kampfflugzeuge.

"Diese Demonstration von Militärkraft in Anwesenheit des Chefs des größten Staates der Erde wird sicher die Nervosität im Westen anheizen", zitierte "Novosti" Funktionäre der heimischen Militärführung. Der Analyst Dragomir Andjelkovic spekulierte ebenfalls in diese Richtung: "Putin auf der Tribüne der Parade wird die Position Serbiens gegenüber den Westmächten stärken."

mje/dpa

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung