Moskau Putin kündigt Antwort auf US-Raketentest an

Der Abschuss eines US-Marschflugkörpers sorgt weiter für Spannungen mit Russland. Kremlchef Putin warnt vor einem neuen Rüstungsrennen, macht aber deutlich: Moskau werde selbst nicht untätig bleiben.

Empfindet den Raketentest der USA als Provokation: Kremlchef Wladimir Putin
ALEXANDER ZEMLIANICHENKO/POOL/EPA-EFE/REX

Empfindet den Raketentest der USA als Provokation: Kremlchef Wladimir Putin


Nach dem Test einer US-Mittelstreckenrakete hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Antwort seines Landes angekündigt. Er habe das Außen- und das Verteidigungsministerium angewiesen, das durch den Raketentest der USA geschaffene "Bedrohungsniveau" für sein Land zu untersuchen, sagte Putin bei einem Treffen des russischen Sicherheitsrats. Die Ministerien sollten Maßnahmen zur Vorbereitung einer russischen Reaktion treffen. Was genau Putin damit meinte, blieb zunächst unklar.

Die USA hatten am Sonntag und damit rund zwei Wochen nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags eine Mittelstreckenrakete getestet. Nach Angaben des Pentagons wurde die landgestützte und konventionelle Rakete mit einer Reichweite von mehr als 500 Kilometern von der San-Nicolas-Insel vor der kalifornischen Küste abgefeuert. Der Raketentest wäre unter den Vorgaben des INF-Vertrags noch verboten gewesen.

Der Bruch des Abkommens durch die USA und Russland am 2. August hat weltweit die Ängste vor einem neuen und gefährlichen Rüstungswettlauf geschürt. Das 1987 zwischen den Vereinigten Staaten und der damaligen Sowjetunion geschlossene Abkommen verbot landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können.

"Teurer, zerstörerischer Rüstungswettlauf"

Der Marschflugkörpertest der Amerikaner hat bereits bei den Vereinten Nationen für hitzige Debatten gesorgt. Am Donnerstag warfen sich Vertreter Russlands und der USA im Uno-Sicherheitsrat gegenseitig vor, ein neues Wettrüsten voranzutreiben. Ähnlich äußerte sich nun auch Putin. "Wie Sie wissen, wollten wie nie und wollen auch jetzt nicht an einem teuren, zerstörerischen Rüstungswettlauf beteiligt sein", sagte der Präsident.

Der Test der Amerikaner zeige jedoch, dass die USA in Wahrheit eine Stationierung verbotener Waffen in verschiedenen Teilen der Welt beabsichtigten, so Putin. Die von den USA ins Spiel gebrachte Verlegung neuer Raketen in die Asien-Pazifik-Region betreffe zudem wegen der geografischen Nähe russische Kerninteressen.

kev/mho/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.