Zur Ausgabe
Artikel 27 / 38

Briefe

AUTOSTEUER
aus DER SPIEGEL 18/1953

AUTOSTEUER

(Nr. 12/53, Panorama)

Sie schreiben daß zur Förderung des Autoabsatzes »die Kraftfahrzeugsteuer für Altwagen in der zweiten Hand auf die Hälfte ermäßigt werden« soll ... Eine solche Maßnahme der Steuerermäßigung für Altwagen würde ja im Gegenteil dazu führen, daß sich jeder an solchen alten Schinken klammert, der ihm eine beträchtliche Steuerersparnis bringt. Mit dem Kauf eines neuen Wagens würde jeder zurückhalten und versuchen einen Zweithandwagen zu ergattern. Das Ergebnis für das Neuwagengeschäft wäre also genau das Gegenteil dessen, was man beabsichtigt hat. Daß die Verkehrssicherheit nicht gerade steigen würde, liegt ebenfalls auf der Hand. Es soll sicherem Vernehmen nach bereits einmal eine Regierung in Deutschland verkaufsfördernde Maßnahmen zur Belebung der Automobilwirtschaft ergriffen haben, und zwar mit durchschlagendem Erfolg. Sie ging allerdings den umgekehrten Weg und fand sich bereit, auf die Steuer für Neuwagen zu verzichten, während für Altwagen weiter Steuer bezahlt werden mußte bzw eine Ablösungssumme.

Beuel

Rudolf Kraus

Zur Ausgabe
Artikel 27 / 38
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.