Zur Ausgabe
Artikel 99 / 101

Personalien Axel Weber

aus DER SPIEGEL 8/2009

Axel Weber , 51, Bundesbankpräsident und Hüter des deutschen Goldschatzes, sah sich einem schlimmen Verdacht ausgesetzt: Falschmünzerei. Zwei Ministerialen des Münzreferats im Bundesfinanzministerium prüften allen Ernstes, ob sein Institut illegale Euro-Stücke in Umlauf gebracht habe - und zwar aus absolut minderwertigem Material: Die goldglitzernden Kopien sind im Kern aus Schokolade. Das Corpus Delicti wird zwar seit Jahren im Geldmuseum der Notenbank verkauft, erregte jedoch erst jetzt Anstoß. Mit der Medaillenverordnung im Gepäck - sie verbietet die Herstellung und den Vertrieb münzähnlicher Produkte - reisten die Beamten nach Frankfurt am Main. Nach einiger Fach- simpelei über Gewicht, Größe und Biegsamkeit der Schoko-Euro kamen die Ministerialen zu der Einsicht, dass die süßen Taler nur schwer mit echten Münzen zu verwechseln sind. Vielleicht setzte sich die Erkenntnis durch, dass sie sich mit einem Verbot der Leckereien ziemlich lächerlich gemacht hätten. In jedem Fall wird die Angelegenheit jetzt nicht weiterverfolgt. Und wer weiß: Vielleicht sind die Schoko-Euro bei der zu erwartenden Inflation schon bald eine echte Wertanlage.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 99 / 101
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.