Zur Ausgabe
Artikel 80 / 80
Vorheriger Artikel

PERSONALIEN Barbara Donachy

aus DER SPIEGEL 41/1983

Barbara Donachy, 31 (Photo, mit Tochter Zora), amerikanische Kunsttöpferin, will ihren Mitbürgern vor Augen führen, wie umfangreich das US-Nuklear-Potential ist. Für eine Ausstellung am Broadway formte und brannte die Künstlerin deshalb aus vier Tonnen Ton die Miniaturen von 30 000 Atomsprengköpfen, 1700 Raketen, 400 Atomwaffen-tragenden Kampfflugzeugen und 33 U-Booten - ein Abbild des amerikanischen Atom-Arsenals. Die Keramikerin: »Wenn die Leute lesen, daß die Vereinigten Staaten mehr als 35 000 Nuklearwaffen haben, ist ihnen schon klar, daß das eine enorme Menge ist. Aber wenn sie die Ausstellung sehen, bei der jede einzelne Rakete, jeder Sprengkopf und jedes U-Boot vertreten ist, wird das - wie ich hoffe - von einer Klarheit sein, die die Statistik niemals erreichen kann.« Die Mini-Waffen stehen zum Verkauf. Barbara Donachy veräußert sie jeweils für etwa den millionsten Teil der Summe, die die US-Regierung für die großen Vorbilder investieren muß: Sprengköpfe sind bei ihr für vier Dollar zu haben, Poseidon-Raketen für 15 und die Trident-U-Boot-Modelle für 2400 Dollar.

Zur Ausgabe
Artikel 80 / 80
Vorheriger Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.