Zur Ausgabe
Artikel 56 / 129
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

TV-GEBÜHREN Berlin sieht schwarz

aus DER SPIEGEL 5/2002

Die Ehrlichkeit der Deutschen unterliegt offenbar erheblichen regionalen Schwankungen. Diesen Schluss legen die aktuellen Zahlen der Kölner Gebühreneinzugszentrale (GEZ) nahe, die im Auftrag von ARD und ZDF die Rundfunkgebühren kassiert. Moralisch fast einwandfrei verhielten sich im vergangenen Jahr danach vor allem die Süddeutschen: Jeweils 96 Prozent der Haushalte im Sendegebiet des Bayerischen Rundfunks und des Südwestrundfunks hatten ihre Radio- und TV-Geräte bei der GEZ angemeldet - während nur magere 81 Prozent der Berliner Haushalte in der Gebührenkartei registriert sind. Die GEZ geht jedoch davon aus, dass auch in Berlin - wie im deutschen Durchschnitt - in 99 Prozent aller Haushalte mindestens ein Empfangsgerät steht. Trotz »gezielter Mailing-Aktionen« konnte die miese Zahlungsmoral der Berliner im vergangenen Jahr laut GEZ-Chef Hans Buchholz nicht verbessert werden.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 56 / 129
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.