Zur Ausgabe
Artikel 79 / 84

Briefe

BIER HER
aus DER SPIEGEL 43/1968

BIER HER

(Nr. 40/1968, Kirche)

In Ihrem Artikel liegt ein Irrtum vor. Die Idee eines Sit-in wird unter jungen Leuten diskutiert, jedoch teilt weder der Vorstand noch ich selbst diese Idee. Die Gegenmaßnahmen, die wir geplant haben, liegen auf einer anderen Ebene.

Bremen WOLFGANG SCHIESCHES

Pastor

Warum trägt Pastor Schiesches keinen Talar mehr, lehnt er die Religion ab, kämpft er gegen die Springer-Presse, ist ei« Pastor und nicht Politiker geworden und tritt bei Demonstrationen auf? Davon schreiben Sie nichts, denn Gerüchte über Sexorgien, Alkoholexzesse und Diebstähle lassen sich besser verkaufen.

Bremen ERWIN MOTZKO

Wer einmal die Veranstaltungen des Herrn Pastor Schiesches besucht hat und die Wirklichkeit mit seinen Äußerungen vergleicht, die er gegenüber dem SPIEGEL gemacht hat, wird feststellen, daß Herr Schiesches mächtig übertreibt. Nicht dreißig Teilnehmer besuchen durchschnittlich seine Veranstaltungen, sondern einmal sechs, einmal neunzehn und einmal elf. Darunter sind stets Schaulustige aus anderen Gemeinden zu finden, welche die Kapriolen des »Gottesmannes« kennenlernen wollen.

Bremen GOTTFRIED MAI

Pastor

Herr Schiesches scheint zu differenzieren: einerseits verprellt er mit Lust seine ach so etablierte Kirche -- andererseits nimmt er mit schöner Regelmäßigkeit sein Gehalt in Empfang, was nur möglich ist, weil diese Kirche so etabliert ist mit Kirchensteuern, Finanzverwaltung, Gehaltsordnung et cetera.

Warum diese Halbheit? Soll er doch seinen eigenen Laden »auf die Beine steilen«! Vielleicht stellen seine Schäflein ihm das allabendliche Flaschenpfand als Unterhaltszuschuß zur Verfügung ... Wenn er schon nicht das Lied einer Kirche singen will, sollte er soviel Charakter haben, auch nicht ihr Brot zu essen.

Was die äußere Form seiner Mißbestrebungen anbelangt, so ist da nur zu bedauern, daß der Apostel Paulus in seinem Katalog der christlichen Tugenden nicht den guten Geschmack mit angeführt hat. Aber Paulus war ja auch hoffnungslos etabliert -- lebte er doch eingestandenermaßen

von seiner eigenen Hände Arbeit!

Brundorf (Nieders.) TRAUGOTT WEISS

Herr Schiesches (als Hirte kann und will er ja wohl nicht mehr gelten) sollte sich einen anderen Brötchengeher suchen, der ihn nicht so sehr daran hindert, eine aktive Bier-Gemeinde auf die Beine zu stellen, Das wäre konsequent und ehrenhaft; aber es ist wohl menschlich, wenn man sich von denen bezahlen läßt, die man beschimpft.

Wesseling (Nrdrh.-Westf.) RUDOLF W. L. JACOBS Pastor

Gewiß würde jeder andere Pfarrer und nicht nur Herr Schiesches einen großen Teil der Jugend ansprechen, wenn es in der Kirche Bier und Beat gibt, aber eben nur einen Teil. Natürlich gibt es immer welche und wird es immer wieder welche geben, die aus ihren Hippie-Beat- und Twen-Hosen nicht herauswachsen. Ich habe den Eindruck, Herr Schiesches gehört dazu.

Bad Mergentheim (Bad.-Württ.) HELMUT OSTHOF

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 79 / 84
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.