Zur Ausgabe
Artikel 28 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

BRUCHLANDUNG
aus DER SPIEGEL 24/1960

BRUCHLANDUNG

... umfassendster Bericht über Spionage -Tätigkeit, den ich je gelesen habe; beste SPIEGEL-Geschichte seit Jahren ...

Düsseldorf GÜNTER MONKEN

... scheint trotz aller Objektivität von westlichen Selbstmord-Strategen inspiriert zu sein ...

Nieder Saulheim (Pfalz) H. MARTIN

... so interessant, daß ich ihn ein zweites Mal lesen werde ...

Bad Krozingen (Baden) DR. KARL WEBER

... fällt auf, wie kritiklos Sie die regierungsamtlichen Thesen übernehmen. So sprechen Sie von den »Atomspähern« Rosenberg, obwohl an dem Schuldspruch des Gerichts derart begründete Zweifel bestanden, daß es zu einem weltweiten Protest gegen die Hinrichtung des Ehepaares kam, dem sich auch Papst Pius XII. anschloß. Der Anwalt der Rosenbergs, der sich auch nach ihrem Tode für ihre Rehabilitierung einsetzte, starb wenig später unter sehr mysteriösen Umständen. - Was Sie über den Staatsstreich in Guatemala schreiben, kommt einer Geschichtsfälschung gleich. Nicht der Frachter mit den Waffen war die Ursache für das Eingreifen der USA, sondern der Plan der Regierung Arbenz, die United Fruit Company zu enteignen, die den größten Teil (nicht ganz ein Prozent - Red.) des Bodens dieser Bananen-Republik besitzt. Nach allgemeiner Lesart war John Foster Dulles bei dieser Gesellschaft stark engagiert.

Dortmund GÜNTER RUPPEL

CIA überwacht die ganze Welt - bis auf den SPIEGEL. Der überwacht CIA.

Hamburg 1 KLAUS WEBER

SPIEGEL-Nachrichtendienst arbeitet mit der gleichen Virtuosität wie der des Allen Dulles.

Weil (Rhein) DR. EDMUND KOCH

Nicht nur der japanische Redakteur Sekigawa vermutete 1959 in der U 2 ein Aufklärungsflugzeug, sondern auch die Zeitschrift »Flugwelt« stellte schon 1957 in Ausgabe 9 diese Vermutung auf.

Opladen (Köln) H.-JÜRGEN HELLMICH

In Deutschland wurde bereits 1941 das Segelflugzeug DFS 228 V - 1 mit einer Walter 109-509 A Flüssigkeitsrakete konstruiert, mit der eine Geschwindigkeit bis 900 km/h erreicht wurde. Die DES 228 wurde von einer Do 217-K2 oder -K3 als Trägerflugzeug auf 11 000 m getragen und dann abgesprengt. Mit Hilfe der Rakete wurden 23 000 m Höhe erreicht, die 45 Minuten lang gehalten werden konnte. Im anschließenden Gleitflug konnten über 1000 km zurückgelegt werden.

Beuel (Rhein) H. KÖNIG

... Dulles-Spionage bis jetzt erfolgreicher als alle Gipfel- und Außenministerkonferenzen.

Ahrensburg (Hamburg) BERND ALBRECHT

Kann man aus 22 Kilometern Höhe erkennen, ob eine Rakete zum Mond oder nach New York geschossen werden wird?

Villach (Karnten) PETER GRAF

Ich erwarte jetzt einen ausführlichen Bericht über die sowjetische Spionage -Tätigkeit.

Schleswig H. RAMCKE

Was würde Eisenhower wohl sagen, wenn die USA von sowjetischen Militärbasen eingekreist und kurz vor der Gipfelkonferenz ein sowjetisches Spionageflugzeug von Mexiko startend mitten über den USA abgeschossen worden wäre? Was würde Eisenhower dazu sagen, wenn der Außenminister und das Verteidigungsministerium der UdSSR hierzu erklärten, daß diese Spionageflüge zur sowjetischen Außenpolitik gehören, und es werde zunächst auch so bleiben?

Düsseldorf HEINZ LANG

Spionage tut not! Oder will man den Friedensbeteuerungen Nikitas mehr Gewicht beimessen als einer wirksamen Überwachung der Sowjets?

Düsseldorf WOLFGANG BEHRENS

Erstaunt hat mich, daß der sich sonst so anti-westlich gerierende SPIEGEL diesmal bald vor Hochachtung vor den

- völkerrechtswidrigen - Taten der

Amerikaner zu sterben scheint.

Nürnberg ROBERT NIEMANN

Dulles-Titel

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 28 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.