Zur Ausgabe
Artikel 103 / 120
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Chronik

28. Dezember bis 3. Januar
aus DER SPIEGEL 2/2003

SAMSTAG, 28. 12.

ATTENTAT In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa wird der Vizechef der Sozialistischen Partei Dscharallah Omar erschossen. Die Polizei nimmt den Täter, einen Studenten an der islamischen Universität, fest.

AUSBRUCH Auf der süditalienischen Insel Stromboli schleudert der Vulkan Lavafontänen in den Himmel. Der Großteil der Lava ergießt sich ins Tyrrhenische Meer.

SONNTAG, 29. 12.

PROTESTE Hunderttausende Menschen versammeln sich zu einer Kundgebung in Venezuelas Hauptstadt Caracas und fordern den Rücktritt des Staatspräsidenten Hugo Chávez.

MONTAG, 30. 12.

WECHSEL Kenias neuer Präsident Mwai Kibaki wird vereidigt und löst damit Daniel arap Moi ab, der nach zwei gewählten Amtsperioden nicht mehr kandidieren durfte.

GENERALPROBE Nach dem erfolgreichen Start des Raumschiffs »Shenzhou IV« kündigt China noch für dieses Jahr seinen ersten bemannten Flug ins Weltall an.

DIENSTAG, 31. 12.

EINWEIHUNG Bundeskanzler Gerhard Schröder nimmt an der Jungfernfahrt des Transrapid in Shanghai teil.

RAUSWURF Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon entlässt die stellvertretende Ministerin für Infrastruktur, Naomi Blumenthal, und zieht damit erste Konsequenzen aus der Betrugsaffäre in der Likud-Partei.

MITTWOCH, 1. 1.

UNO Deutschland wird für zwei Jahre Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und übernimmt am 1. Februar für einen Monat dessen Präsidentschaft.

WINTERSPORT Im zweiten Durchgang des Neujahrs-Skispringens in Garmisch-Partenkirchen kommt der Hinterzartener Sven Hannawald nach der Landung zu Fall - und büßt damit die Chance ein, seiner Rekordserie von fünf Siegen bei der Vierschanzentournee einen sechsten Erfolg anzufügen.

DONNERSTAG, 2. 1.

FEHLQUOTE Der Krankenstand in deutschen Betrieben ist im Jahr 2002 mit 4,0 Prozent auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gefallen.

ENTSCHEIDUNG Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg müssen Spätaussiedler künftig schon bei der Einreise deutsche Sprachkenntnisse nachweisen, die zu einem einfachen Gespräch ausreichen.

AMBITION John Edwards, demokratischer Senator von North Carolina, bewirbt sich für die US-Präsidentschaftskandidatur.

FREITAG, 3. 1.

GEGENSCHLAG Nach dem Beschuss amerikanischer und britischer Flugzeuge durch die irakische Armee bombardieren die Alliierten vier Kommunikationseinrichtungen des Irak.

UMVERTEILUNG Brasiliens neuer Präsident Luiz Inácio da Silva verschiebt den 760 Millionen Dollar teuren Kauf von zwölf Militärflugzeugen zu Gunsten des angekündigten »Kriegszuges gegen den Hunger«.

Zur Ausgabe
Artikel 103 / 120
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.