Zur Ausgabe
Artikel 6 / 79

Hausmitteilung Datum: 22. August 1977 Bürgerfunk, DDR

aus DER SPIEGEL 35/1977

Als »Grottenolm« oder »Kullerauge«, als »Dracula«, »Ferrari 2« oder »Krümelmonster« verständigen sich Tag und Nacht seit zwei Jahren bald eine Million Bundesbürger. Sie sind Teilnehmer, Sender und Empfänger des Jedermannfunks, für den 1975 vom Postministerium zwölf Kanäle freigegeben wurden. Fast unbemerkt von denen, die nicht beteiligt sind, hat sich in der Bundesrepublik eine Gemeinschaft entwickelt, mit eigener Sprache, mit eigenen Spielregeln (und Spielverderbern), die sich über Rezepte und Radarfallen, über Hausaufgaben, Katastrophen und Kinkerlitzchen verständigt. SPIEGEL-Redakteur Jochen Bölsche, dessen Kinder zwischen Sandkasten und Wohnzimmer mit Spielzeugfunkgeräten kommunizierten, bemerkte zunächst mit halbem Ohr, dass sich auf dieser Frequenz viele Erwachsene in einer Art Geheimsprache unterhielten, und hat sich dann einige Wochen die Produktionen mit angehört. In den Vereinigten Staaten, in denen inzwischen vierzig Kanäle freigegeben sind, gilt der Jedermannfunk über Citizens-Bandals »grösste Kommunikationsexplosion seit der Erfindung des Telephons«. Die Bundesrepublik wird den Anschluss bald gefunden haben ("Der absolute Volksfunk ist im Kommen«, Seite 54).

Sein Text wird ihm vielleicht neue Freunde einbringen, bestimmt aber neuen Ärger. Anfang September erscheint (in der Bundesrepublik) das Buch des in Ost-Berlin lebenden Wirtschaftsfunktionärs Rudolf Bahro »Die Alternative«, in dem er der SED, deren Mitglied er ist, vorwirft, sie werde von »leistungsgeminderten und funktionsgestörten« Hirnen geführt, ihre Parteiorganisation produziere massenhaft falsches Bewusstsein, an ihrer Spitze stehe eine unfähige Instanz, die sich selber für unfehlbar halte, für erkennbare Fehler immer andere verantwortlich mache. Bahro, 41, der es in seiner Jugend zum

stellvertretenden Chefredakteur der FDJ-Zeitschrift »Forum« gebracht hatte, war schon 1967 auf ein Industrieamt fortgelobt worden. In seinem Buch kritisiert er vom Standpunkt eines Kommunisten aus die nach seiner Meinung nicht mehr regenerierbare

Bürokratie in der Sowjet-Union, in der DDR. Ein Bericht über Bahre auf Seite 30 -ein Vorabdruck, auszugsweise, auf Seite 33: »Gegen sich selbst und gegen das Volk«.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 6 / 79
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.