Zur Ausgabe
Artikel 3 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Datum: 28. April 1986 Titel

aus DER SPIEGEL 18/1986

Ein Feind der Menschheit, unvorstellbar »klein, aber gemein«, ist entlarvt: das Aids-Virus. In vielen Beiträgen hatte der SPIEGEL über die Schrecken und Gefahren von Aids aufgeklärt. Anfangs wurde ihm gelegentlich Panikmache vorgeworfen. Jetzt gibt es auch gute Nachrichten. Der SPIEGEL-Titel dieser Woche berichtet, wie Virologen, Pharmakologen, Chemiker und Mediziner im Kampf gegen die Seuche vorankommen: »Es geht alles schon schön schnell« (Seite 208). Ein Bericht von SPIEGEL-Reporter Dr. med. Hans Halter über die Aids-Virusforschung in Deutschland schildert den bisher wichtigsten Teilerfolg, ein Stück faszinierender Wissenschaftler-Arbeit: Die Entschlüsselung der Struktur und Lebensweise des Aids-Virus ist die erste Voraussetzung dafür, daß der Parasit eines (noch fernen) Tages besiegt werden kann (Seite 213).

Der heimtückische Übeltäter mißt ein Zehntausendstelmillimeter. Um sich von ihm das nötige Fahndungs- und Forschungsbild zu machen, brauchten die Virologen das Elektronenmikroskop. Ihn als SPIEGEL-Titelfigur abzubilden, bedurfte es noch anderer Bemühungen: SPIEGEL-Graphiker Günther Gatermann ließ sich im Berliner Robert-Koch-Institut vom Elektronenmikroskopiker Dr. Hans Gelderblom Aussehen und Aufbau des Virus erläutern. Nach Gelderbloms Photos, Schemazeichnung, Erklärungen und Korrekturen fertigte Gatermann eine modellhaft stilisierte Zeichnung des Virus. Sie wurde vom Hamburger Graphiker Hans Ulrich Osterwalder als Vorlage für das Titelbild dieser SPIEGEL-Nummer genutzt. Es ist das weltweit erste Porträt, das den Aids-Verursacher plastisch anschaulich macht - mit Farben, die laut Osterwalder »Aspekte von giftiger und brandiger Gefährlichkeit« suggerieren sollen, also »aus künstlerischer Freiheit« gewählt sind.

Viren-Photo von Gelderblom

Virus-Schema von Gelderblom

Virus-Zeichnung von Gatermann

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.