Zur Ausgabe
Artikel 116 / 121
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

David Bright,

aus DER SPIEGEL 48/1996

52, Vorsitzender des St. Stephen's Constitutional Club in London, läßt eines der berühmtesten Porträts von Sir Winston Churchill - es hing zuletzt in Downing Street 10 - bei Sotheby's versteigern. »Blood, Sweat and Tears« heißt das 1943 entstandene Werk, benannt nach der berühmten Parlamentsrede Churchills im Mai 1940. Der Grund für die Versteigerung von Blut, Schweiß und Tränen ist bei weitem nicht so dramatisch wie jener für die Rede: der bedrohlich schnelle Vormarsch der deutschen Wehrmacht im Westen. »Den Auktionsgewinn werden wir dazu benutzen, unser Haus aufzupolieren«, sagt der Chairman des Herrenklubs, »damit wir unseren Mitgliedern weiterhin einen komfortablen und gastlichen Treffpunkt bieten können.« Das Churchill-Porträt soll bei der Versteigerung an diesem Mittwoch, so hoffen David Bright und der Auktionator von Sotheby's, zwischen 60 000 und 80 000 Pfund einbringen.

Zur Ausgabe
Artikel 116 / 121
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel