Zur Ausgabe
Artikel 103 / 111
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Den Bezug zur Realität verloren
aus DER SPIEGEL 6/2007

Den Bezug zur Realität verloren

Nr. 4/2007, Industriepolitik: SPIEGEL-Gespräch mit Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann; und Manager: SPIEGEL-Gespräch mit Siemens-Chef Klaus Kleinfeld

Löblich ist, dass der SPIEGEL (als Anwalt der Normalverdiener) in zwei verschiedenen Interviews sowohl Herrn Ackermann als auch Herrn Kleinfeld fragt, ob sie das Unbehagen in der Bevölkerung über das Auseinanderdriften der Gehälter von Topmanagern und Normalverdienern nachvollziehen können. Schade ist nur, dass Sie sich mit Antworten zufriedengeben, die darauf hindeuten, dass die Herren Ackermann und Kleinfeld den Bezug zur Realität verloren haben, was sie als Führungskräfte schon fast diskreditiert. Der Satz von Herrn Ackermann »Mir gegenüber sind eigentlich alle außerordentlich zuvorkommend«, passt genau in die Victory-Zeichen-Kategorie, als wenn an Herrn Ackermann irgendjemand anderes als Claqueure und Jasager herankämen. Und Herrn Kleinfelds Verweis auf den Aufsichtsrat als das Gremium, welches über sein Gehalt entscheide, beantwortet die Frage auch nicht, wieso man in einem Atemzug Mitarbeiter entlässt und sich selbst das Gehalt um ein Drittel erhöht.

SIEGBURG (NRDRH.-WESTF.) MICHAEL SCHNEIDER

Zur Ausgabe
Artikel 103 / 111
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.