Zur Ausgabe
Artikel 17 / 75

BLANKENHORN Der Spuk des Generals

aus DER SPIEGEL 49/1964

Herbert Blankenhorn, 59, lange Jahre engster außenpolitischer Mitarbeiter des Bundeskanzlers Adenauer, dann Botschafter in Paris und jetzt in Rom, wird vom März an die Bundesrepublik am Hofe von St. James vertreten.

Bei Blankenhorns Versetzung von Rom nach London spielt der gleiche Grund mit, der vor erst 15 Monaten seine Versetzung von Paris nach Rom verursachte: General de Gaulle kann ihn nicht leiden.

Der General war Mitte August 1963 so weit gegangen, sich in einem persönlichen Brief an Freund Adenauer über Blankenhorn zu beschweren. Der Botschafter habe »sich mehr darum gekümmert, Beziehungen zu den Führern der Anti-Gaullisten herzustellen, als das Vertrauen des Staatschefs und seiner Umgebung zu gewinnen«. Drei Monate später war Blankenhorn in Rom.

Neben den politischen Differenzen - Blankenhorn trat im Gegensatz zu de Gaulle für ein integriertes Europa ein und hielt Kontakt zu den führenden Männern der vorgaullistischen Vierten Republik - hatte der Groll des Generals seinen Ursprung in einer offenherzigen Bemerkung des Botschafters.

Während des General-Putsches im April 1961 war Paris im Belagerungszustand, weil man den Absprung von Fallschirmjägern befürchtete. Da traf Blankenhorn seinen belgischen Kollegen Baron Marcel-Henri Jaspar. Er gebe, so plauderte Blankenhorn, »de Gaulle höchstens noch ein paar Wochen, dann ist der Spuk des Gaullismus vorbei«.

Der belgische Botschafter, auf dem Wege zum Quai d'Orsay, erzählte Außenminister Couve de Murville beiläufig von den Ansichten des Deutschen, und so erfuhr es der empfindliche General.

Botschafter Blankenhorn war der zweite prominente Nachkriegs-Deutsche, den Bonn der deutsch-französischen Freundschaft opferte. Kurz zuvor hatte Vier-Sterne-General Dr. Hans Speidel nach einer Intervention de Gaulles seinen Posten als Oberbefehlshaber der Landstreitkräfte im Nato-Abschnitt Europa-Mitte vorzeitig räumen müssen.

Speidel lebt jetzt im Ruhestand. Der De-Gaulle-Gegner Blankenhorn dagegen soll nun versuchen, das deutsch englische Verhältnis trotz der nicht gerade deutschfreundlichen Einstellung des Labour-Premiers Wilson in Ordnung zu halten. Im AA hofft man, daß die Engländer, die de Gaulle von der EWG ausschloß, Blankenhorns Fehde mit dem General wohlwollend honorieren werden.

Neuer London-Botschafter Blankenhorn

Vom Kollegen verpetzt

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 17 / 75
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.