100. Geburtstag Gabriel nennt Willy Brandt Giganten des 20. Jahrhundert

Er war langjähriger SPD-Chef, Bundeskanzler und ein Visionär der deutschen Einheit - Willy Brandt wäre an diesem Mittwoch 100 Jahre alt geworden. SPD-Chef Sigmar Gabriel würdigte den Kanzler der Herzen bei einem Festakt.

Willy Brandt am 27. April 1972: Ein Misstrauensvotum gegen ihn scheiterte
DPA

Willy Brandt am 27. April 1972: Ein Misstrauensvotum gegen ihn scheiterte


Berlin - Er sei ein "Gigant des 20. Jahrhunderts" gewesen, sagte Sigmar Gabriel über Willy Brandt. Am heutigen 18. Dezember wäre der ehemalige Bundeskanzler 100 Jahre alt geworden. Ein Grund für die Sozialdemokraten, den Friedensnobelpreisträger in der Parteizentrale, die nach ihm benannt ist, zu würdigen. Es habe selten ein so weit gespanntes politisches Wirken gegeben, sagte Gabriel. Auch der SPIEGEL widmete dem "Kanzler der Herzen" im November eine Ausgabe.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2013
Geliebt, bekämpft, verraten

Seine Ostpolitik und der Kniefall von Warschau hätten nach der Schuld des Nationalsozialismus neues Vertrauen bei den Nachländern geschaffen und erst den Weg zur deutschen Wiedervereinigung geebnet, sagte Gabriel. "Willy Brandt war der letzte SPD-Vorsitzende, der noch aus der alten Arbeiterbewegung gekommen ist", betonte der neue Vizekanzler. Brandt wurde als unehelicher Sohn einer Verkäuferin in Lübeck geboren, seinen Vater lernte Brandt, der die SPD später als Vorsitzender von 1964 bis 1987 führte, nie kennen.

"Das zeigt, dass Menschen, die aus kleinen Verhältnissen kommen, Großes leisten können", sagte der heutige SPD-Chef. Brandt emigrierte während der Nazi-Zeit nach Norwegen. Gabriel erinnerte an die Diffamierungen, die Brandt deswegen erfuhr. Dabei hätten Brandt und die SPD das andere Deutschland repräsentiert, das sich gegen die Nazis eingesetzt und die Freiheit verteidigt habe, so Gabriel.

Auch der frühere Bundespräsident und Christdemokrat Richard von Weizsäcker, 93 Jahre alt, gehörte zu den Gästen, ebenso Brandts enger Freund und Mitarchitekt der neuen Ostpolitik, Egon Bahr (91) und der frühere SPD-Chef Hans-Jochen Vogel (87). "Es gibt so viele Bilder Willy Brandts, die wir in uns tragen", sagte der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, der Vorsitzender des Kuratoriums der Brandt-Stiftung ist. "Mehr Demokratie wagen" bleibe das ewige Vermächtnis des einstigen Ehrenvorsitzenden der deutschen Sozialdemokratie, betonte auch Gabriel.

vek/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kusnezow 18.12.2013
1. Der kleine und der große Sozi.
Zitat von sysopDPAEr war langjähriger SPD-Chef, Bundeskanzler und ein Visionär der deutschen Einheit - Willy Brandt wäre an diesem Mittwoch 100 Jahre alt geworden. SPD-Chef Sigmar Gabriel würdigte den Kanzler der Herzen bei einem Festakt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/100-geburtstag-gabriel-nennt-willy-brandt-giganten-des-20-jahrhundert-a-939952.html
Willy Brandt war ein Politiker der sein Handwerk verstand, ob man ihn nun mochte oder nicht. Damit ist auch klar weshalb Gabriel ihn als Giganten sieht. Halt wie die Maus den Elefanten oder der Wurm den Storch. Leider hat Kohl Brandts Werk nicht fortgeführt und Restdeutschland in die Souveränität geführt. Das wäre jetzt die Aufgabe der grossen Koalition, aber davon muss ich wohl bis an mein Lebensende träumen. Bitter.
Mondaugen 18.12.2013
2. Emotion
Vieles haben wir seit 1972 über Willy Brandt gelernt, aber die Gefühle, als Schüler mit dem "Willy wählen"-Anstecker verbotenerweise in meiner Obertertia aufzukreuzen werde ich nie vergessen, den anschließenden überwältigenden Wahlsieg übrigens auch nicht. Danach konnte es nur schlechter werden ...
derandersdenkende, 18.12.2013
3. Ich habe den Festakt live verfolgt
Zitat von sysopDPAEr war langjähriger SPD-Chef, Bundeskanzler und ein Visionär der deutschen Einheit - Willy Brandt wäre an diesem Mittwoch 100 Jahre alt geworden. SPD-Chef Sigmar Gabriel würdigte den Kanzler der Herzen bei einem Festakt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/100-geburtstag-gabriel-nennt-willy-brandt-giganten-des-20-jahrhundert-a-939952.html
Und ich muß sagen, daß Ganze war sehr sehr peinlich! Herr Gabriel hätte sich die für ihn verfasste Rede vorher mal durchlesen sollen, die Stotterei war unerträglich und Willi Brandt unwürdig!
Mondaugen 18.12.2013
4. Peinlich!?
Zitat von derandersdenkendeUnd ich muß sagen, daß Ganze war sehr sehr peinlich! Herr Gabriel hätte sich die für ihn verfasste Rede vorher mal durchlesen sollen, die Stotterei war unerträglich und Willi Brandt unwürdig!
Brandts, denn Willy Brandt ist sicher würdig, oder?
Undead 18.12.2013
5. Chuzpe...
nennt man das wohl, wenn sich die heutige SPD noch auf Brandt beruft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.