GroKo-Einigung zu Paragraf 219a SPD gerät beim Werbeverbot für Abtreibungen unter Druck

Information ja, aber das Werbeverbot bleibt - so sieht der GroKo-Kompromiss zum umstrittenen Paragraphen 219a aus. Nicht nur den Sozialdemokraten geht diese Reform nicht weit genug. Die Reaktionen im Überblick.
Protest gegen Paragraf 219a StGB (Archiv)

Protest gegen Paragraf 219a StGB (Archiv)

Boris Roessler/ dpa
Familienministerin Franziska Giffey, Justizministerin Barley, Kanzleramtschef Braun

Familienministerin Franziska Giffey, Justizministerin Barley, Kanzleramtschef Braun

ALEXANDER BECHER/EPA-EFE/REX
apr/dpa/AFP