Der Richter Hetz-Aufrufe im Internet

Nachdem ein Kieler Richter ein NPD-Mitglied zu einer Geldstrafe verurteilt hatte, veröffentlichten Neonazis seine Adresse im Internet, nannten die Zahl seiner Kinder und schrieben, dass "mancher Leser gerne mal einen Richter oder Staatsanwalt in freier Wildbahn erlegen würde".

Die Strategie der Einschüchterung sei "ungewöhnlich aggressiv und hetzerisch" geworden, sagte Manfred Murck vom Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz dem SPIEGEL. Auf speziellen Pranger-Seiten werden Fotos, biografische Details und Adressen der Neonazi-Gegner ins Netz gestellt.

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.