Empörung in Kleve Pofalla versetzt die Basis

Ronald Pofalla wird sich am Freitag nicht dem Vorstand seines Klever CDU-Kreisverbandes stellen. Der frühere Kanzleramtschef, der womöglich in den Bahnvorstand wechselt, sagte seine Teilnahme an einer Klausur ab.

Ronald Pofalla im Bundestag: Keine Teilnahme an Klausur des Kreisvorstands
DPA

Ronald Pofalla im Bundestag: Keine Teilnahme an Klausur des Kreisvorstands


Düsseldorf - Man kann schlechter tagen: Der Kreisvorstand der Klever CDU trifft sich am Freitagnachmittag auf einer mehr als 750 Jahre alten Wasserburg zur Neujahrsklausur. Das dominierende Thema der Sitzung in Kalkar sollte eine Aussprache über den möglichen Wechsel des früheren Kanzleramtsministers Ronald Pofalla, 54, zur Deutschen Bahn sein. Die Basis erhoffte sich eine Erklärung, warum ihr Bundestagsabgeordneter sie so lange über seinen Rückzug aus der Politik im Unklaren gelassen hatte.

Doch Pofalla wird aller Voraussicht nach gar nicht an dem Treffen teilnehmen. Wie der Kreisvorsitzende Günther Bergmann SPIEGEL ONLINE am Donnerstag sagte, habe der "Ehrenvorsitzende" des CDU-Kreises Kleve ihm am Nachmittag telefonisch abgesagt. Zu den Inhalten des "offenen Gesprächs" und den angegebenen Gründen Pofallas, der Klausur fernzubleiben, mochte Bergmann sich nicht äußern. "Er hat jedoch zugesagt, dem Kreisvorstand im Februar oder März für eine Diskussion zur Verfügung zu stehen", so Bergmann.

Das Bundestagsbüro des Abgeordneten Pofalla ließ eine aktuelle Anfrage zu der Angelegenheit bislang unbeantwortet.

Im Interview mit SPIEGEL ONLINE hatte Bergmann zuvor die Stimmung der Basis als "katastrophal" beschrieben. Die fast 4000 CDU-Mitglieder im Kreis Kleve seien irritiert darüber, dass sie so spät und auch noch aus den Medien von den beruflichen Plänen ihres Abgeordneten in Berlin erfahren hätten. "Ich habe Hunderte Zuschriften und Anrufe bekommen, darunter auch solche, die Wut, Enttäuschung und Empörung transportieren", sagte Bergmann.

jdl

insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ohne_benutzername 09.01.2014
1. Feigling
Mehr ist zu diesem korrupten "Politiker" nicht mehr zu sagen.
nemesis_01 09.01.2014
2. Ich weiss nicht,
was es sich da zu empören gibt. Bei der CDU und speziell bei den normalen Mitgliedern sollte es sich doch inzwischen rumgesprochen haben, dass man in Berlin aussschliesslich als Urnenpöbel und Wahlvieh wahrgenommen wird und sich bitte auch so zu verhalten habe. Das heisst leise beiseite treten und der letzte macht das Licht aus. Merkel rulez.
Maya2003 09.01.2014
3.
Zitat von sysopDPARonald Pofalla wird sich am Freitag nicht dem Vorstand seines Klever CDU-Kreisverbandes stellen. Der frühere Kanzleramtschef, der womöglich in den Bahnvorstand wechselt, sagte seine Teilnahme an einer Klausur ab. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/abgesagte-klausur-in-kleve-pofalla-versetzt-die-basis-a-942723.html
Der Mann eignet sich charakterlich ausgezeichnet für eine Vorstandsposition in deutschen Konzernen. SO sehen unsere Sieger aus - sch.... auf das dämliche Fussvolk. ICH bin wichtig.
Kernseife 09.01.2014
4. Abperlen ist mein zweiter Nachname,
den ich von Mutti übertragen bekommen habe! Augen zu und durch, darüber kann man allerdings nicht lachen, denn der Beginn einer unüberschaubaren Politik ist damit eingeläutet und bedeutet nichts Gutes für unsere Zukunft!
journo 09.01.2014
5.
Schlicht und einfach: feige. Dabei ist er doch so gut im "Für-beendet-erklären". Erst die NSA-Affäre, bald sein Bundestagsmandat, und danach, auf dem maßgeschneiderten und eigens für ihn eingerichteten Millionen-Versorgungsposten, vermutlich alle Verspätungen der Bahn... Das einzige, was nicht für beendet erklärt wird, ist wohl die schier grenzenlose Absahner-Mentalität mancher sogenannter "Volksvertreter".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.