Absage an Wulff Korruptionswächter boykottieren Neujahrsempfang

Der Bundespräsident hat geladen - doch nicht alle Gäste wollen zum Neujahrsempfang kommen.Der Deutsche Journalisten-Verband und Transparency International haben ihre Teilnahme abgesagt. Sie protestieren damit gegen die "Desinformationspolitik des deutschen Staatsoberhaupts".

Bundespräsident Wulff, Gattin Bettina beim Neujahrsempfang für verdiente Bürger
dapd

Bundespräsident Wulff, Gattin Bettina beim Neujahrsempfang für verdiente Bürger


Berlin - Wenn der Bundespräsident zum Neujahrsempfang nach Schloss Bellevue bittet, sind Plätze auf der Gästeliste normalerweise begehrt. In diesem Jahr jedoch, mitten in der Kredit- und Medienaffäre um Christian Wulff, verzichten wichtige Organisationen freiwillig. Aus Protest gegen die vom Bundespräsidenten versprochene und nicht eingehaltene Transparenz haben sowohl Transparency International als auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) ihre Teilnahme abgesagt.

Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken erklärte, mit seinem Boykott protestiere er gegen die "Desinformationspolitik des deutschen Staatsoberhaupts".

Wulffs im Fernsehen verbreitete Zusage, 400 Fragen zu beantworten und Transparenz herzustellen, habe dieser "noch nicht einmal ansatzweise eingehalten". Wulffs Verhältnis zu den Medien und Journalisten sei so gestört, dass sich ein Übergang zur Tagesordnung verbiete.

Statt in einer Pressekonferenz Klarheit zu schaffen, habe Wulff ein Anwaltsbüro mit der Kommunikation seiner Angelegenheiten beauftragt, das sich wiederum hinter seiner Verschwiegenheitspflicht verschanze. "So geht man als Präsident eines demokratischen Staates nicht mit den Medien um", kritisierte Konken.

Nach DJV-Angaben ist es das erste Mal, dass der Verbandsvorsitzende den traditionellen Neujahrsempfang beim Bundespräsidenten boykottiert.

Im Mittelpunkt des Empfangs steht normalerweise die Ehrung von Bürgern, die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Auch Vertreter der Politik und des öffentlichen Lebens sind trotz der Affäre am Donnerstagvormittag ins Schloss gekommen. Den Auftakt des Defilees machte Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Zum traditionellen Neujahrsempfang ist auch das Bundeskabinett unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geladen.

jok/dapd

Mehr zum Thema


insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Obi-Wan-Kenobi 12.01.2012
1.
Zitat von sysopDer Bundespräsident hat*geladen -*doch*nicht alle Gäste wollen*zum Neujahrsempfang kommen.*Der Deutsche Journalisten-Verband und Transparency International haben ihre Teilnahme abgesagt. Sie protestieren damit gegen die "Desinformationspolitik des deutschen Staatsoberhaupts".* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808681,00.html
auch das wird ihm nicht peinlich sein.... leider...
gaga007 12.01.2012
2. Sehr richtige Entscheidung !
Sehr richtige Entscheidung ! Es gilt diesen sogenannten Bundespräsident gesellschaftlich zu isolieren - keine Einladungen annehmen und selbstverständlich alle Veranstaltungen absagen, für die dieser Bundespräsident sich selbst einlädt. Wulff zur "person non grata" erklären !
l.augenstein 12.01.2012
3. .
Zitat von sysopDer Bundespräsident hat*geladen -*doch*nicht alle Gäste wollen*zum Neujahrsempfang kommen.*Der Deutsche Journalisten-Verband und Transparency International haben ihre Teilnahme abgesagt. Sie protestieren damit gegen die "Desinformationspolitik des deutschen Staatsoberhaupts".* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808681,00.html
Bravo, so ein Verhalten nenne ich konsequent. Ich frage mich aber, warum sich nicht mehr der "Geladenen" zu diesem Schritt entschließen?
uweuwersen 12.01.2012
4. Politiker und Medien sind doch alle gleich!
Zitat von sysopDer Bundespräsident hat*geladen -*doch*nicht alle Gäste wollen*zum Neujahrsempfang kommen.*Der Deutsche Journalisten-Verband und Transparency International haben ihre Teilnahme abgesagt. Sie protestieren damit gegen die "Desinformationspolitik des deutschen Staatsoberhaupts".* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,808681,00.html
Die Medien haben sehr wohl mit Wulff etwas gemeinsam, nämlich die Lügen! Es ist einfach unerträglich geworden und zwar auf beiden Seiten. Da haben wir in der einen Ecke den Bundespräsidenten, den kein Bürger wählen kann und darf und in der anderen Ecke die Medien, die wir ebenfalls ertragen müssen und deren Heuchelei! Wann kommen die nächsten Kriegsvorbereitungen? Wo sind die Journalisten die sich damals alle kaufen haben lassen und zusammen mit den Soldaten auf Menschenjagd gegangen sind? Der Bundespräsident spiegelt doch nur die Realitätslandschaft der Medien, die Medien reden und schreiben den ganzen Tag meistens nur Blödsinn oder schreiben voneinander ab! Bestimmte Artikel werden 1:1 von Reuters oder DPA übernommen ohne eigene Hintergrundforschung! Wenn der Bundespräsident gehen soll, dann müssen auch die verlogenen Massenmedien gehen! Wie war das noch als Merkel(die auch kein Bürger wählen kann!)die Medien einberufen hat und Ihnen gebeten hat nicht zu negativ über die EU-Krise zu berichten? Da wurde auch zensiert und zwar wurde dort richtig zensiert! Ich glaube keiner Seite! Keinen Politiker und keinen Journalisten! Die arbeiten einfach zu eng zusammen!
PRhodan 12.01.2012
5. Transparency International
Dass amtierende CDU-Politiker diese Korruptionswächter einladen, war bestimmt ein Versehen einer der unteren Chargen, die für solche Fehler auch schon mal vor Millionenpublikum vorgeführt werden können...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.