Fotostrecke

Abschied: Familie Guttenberg zieht in die USA

Foto: Jens Kalaene/ picture alliance / dpa

Abschied aus Deutschland Guttenberg kauft Millionenanwesen nahe New York

Nun ist er weg: Karl-Theodor zu Guttenberg ist nach SPIEGEL-Informationen nach Amerika umgezogen. In einer von Reichen bewohnten Gegend nahe New York hat er für sich und seine Familie ein rund drei Millionen Euro teures Haus gekauft. In der Nachbarschaft residieren Hedgefonds und Investmentfirmen.

Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat in aller Stille Deutschland verlassen. Bereits Ende August ist der CSU-Politiker samt Familie in den US-Bundesstaat Connecticut umgezogen, erfuhr der SPIEGEL. Er hat dort ein über drei Millionen Euro teures Anwesen erworben, rund eine Autostunde von New York entfernt.

Eingewöhnungsschwierigkeiten dürften die prominenten Auswanderer in ihrer neuen Heimat nicht haben: Die Region, bekannt für höchste Grundstückspreise und die vielen dort ansässigen Hedgefonds und Investmentfirmen, ist bei deutschen Geschäftsleuten beliebt. So residierte der ehemalige Siemens-Chef Klaus Kleinfeld - heute Boss des US-Aluminiumriesen Alcoa - in einem großzügigen Anwesen in der Stadt Greenwich.

In Deutschland will die Staatsanwaltschaft Hof bis spätestens Ende September bekannt geben, ob sie gegen Guttenberg Anklage wegen Urheberrechtsverletzungen erhebt. Die Behörde hatte wegen der zahlreichen Plagiate in dessen Doktorarbeit bereits im März Ermittlungen aufgenommen.

Seit seinem Rücktritt als Minister hat sich Guttenberg aus der Öffentlichkeit vollkommen zurückgezogen. Kurz vor dem Umzug in die USA feierte er allerdings in der Berliner Szene-Bar King Size bis in die frühen Morgenstunden mit Freunden seinen Abschied aus Deutschland.

Was Guttenberg in der neuen Heimat genau tun wird, bleibt unklar. Von einem Buchprojekt war die Rede, auch Vorträge wären denkbar. Gattin Stephanie hatte vor einigen Wochen auf eine Frage nach den Plänen ihres Mannes der "Bild"-Zeitung geantwortet: "Da müssen Sie ihn schon selber fragen. Ich bin nicht seine Pressesprecherin." In dem Interview sagte sie auch, von Auswandern können keine Rede sein. "Wir bleiben Deutsche, mit ganzem Herzen. Und wir kommen zurück. Das ist schon mal klar."