Ärger um Netzplattform Kinderporno-Panne erschüttert Piratenpartei

Die Piraten haben ihre zentrale Internetplattform vom Netz genommen. Der Grund: Auf dem sogenannten Piratenpad, dem Herzstück ihrer Kommunikation, wurden mehrere Kinderporno-Links platziert. Der Skandal katapultiert die Jungpartei in die politische Realität.
Piraten-Bundeschef Sebastian Nerz: "Wir sind entsetzt"

Piraten-Bundeschef Sebastian Nerz: "Wir sind entsetzt"

Foto: dapd