"Wahlkampfmittel" AfD-Landeschef will gegen Beobachtung durch Verfassungsschutz klagen

Bayerns AfD-Landeschef Petr Bystron steht wegen seiner Sympathie für eine rechtsextreme Organisation im Visier des Landesverfassungsschutzes. Jetzt will er gegen seine Beobachtung klagen.

Petr Bystron
DPA

Petr Bystron


Es war eine Überraschung bei der Vorstellung des bayerischen Verfassungsschutzberichts für 2016: Auf der Liste der beobachteten Personen steht auch AfD-Landeschef Petr Bystron, gab Amtschef Burkhard Körner Mitte April bekannt. Bystron ist ein gebürtiger Tschechoslowake, der als Schüler mit seinen Eltern politisches Asyl in Deutschland erhalten hatte. Mehrmals hat er seine Sympathie für die "Identitäre Bewegung" (IB) bekundet, eine ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachtete rechte Splittergruppe.

Bystron will nun juristisch gegen die Beobachtung vorgehen. Diese sei "ein taktisches Wahlkampfmittel in vermuteter Absprache mit dem Innenminister Herrmann", heißt es in einer Erklärung der AfD, die dem SPIEGEL vorliegt. "Die wenigen Zitate (...…), welche die Beobachtung rechtfertigen sollen, werden dabei aus dem Zusammenhang gerissen und ihnen eine Bedeutung gegeben, die ihnen nicht zukommt."

Bystron steht auf Platz vier der bayerischen Landesliste der AfD; er hat also gute Chancen auf den Einzug in den Bundestag im Herbst. Bundesvize Alexander Gauland unterstützt die Klage und bezeichnet die Bekanntgabe von Bystrons Beobachtung als "Schmierentheater".

Behörde reagiert gelassen

Ein Sprecher des bayerischen Landesamts für Verfassungsschutz reagierte gelassen: "Bevor eine Person Beobachtungsobjekt wird, wird sehr sorgfältig abgewogen, ob unsere Erkenntnisse diese Einstufung notwendig machen." Jedem stehe es frei, dagegen zu klagen. "Herr Bystron wäre nicht der Erste." Die Klage liege dem Verfassungsschutz aber noch nicht vor.

Der AfD-Politiker beklagt, dass ihm die Behörde noch im März dieses Jahres schriftlich bescheinigt habe, es gebe keine Anhaltspunkte für seine Überwachung. Der Behördensprecher bestätigte das Schreiben, stellte aber klar: "Eine solche Mitteilung ist kein Freibrief für Zukunft, sondern nur eine Momentaufnahme." Die Erkenntnisse über Bystron hätten sich seither geändert.

Anknüpfungspunkt ist das Verhältnis des AfD-Manns zur Identitären Bewegung. Seit Anfang 2016 wird die Gruppe vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet. Die Organisation propagiert die Ideologie des Ethnopluralismus, nach der jedes Land möglichst von der heimischen Ethnie dominiert und diese nicht mit fremden Ethnien vermischt oder gar gegen Ausländer "ausgetauscht" werden soll.

Bystron hatte die Identitären auf einer Veranstaltung am 19. März als "tolle Organisation" und "Vorfeldorganisation von der AfD" gelobt. In einem Artikel auf dem rechten Portal "PI-News" hatte er von einer "Schutzschildstrategie" seiner Partei für die IB geschrieben und "Mut, Intelligenz und Entschlossenheit" dieser Organisation gepriesen.

"Dies würde auf eine unterstützende Funktion gegenüber dieser rechtsextremistischen Bestrebung hinauslaufen", so der Sprecher des bayerischen Verfassungsschutzes. Man wird zudem darauf schauen müssen, wie sich die AfD dazu stellt, ob sie sich klar von der Linie Bystrons absetzt oder sich diese zu eigen macht.



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nichtraucher 02.05.2017
1. Na denn,....
"Bystron hatte die Identitären auf einer Veranstaltung am 19. März als "tolle Organisation" und "Vorfeldorganisation von der AfD" gelobt. In einem Artikel auf dem rechten Portal "PI-News" hatte er von einer "Schutzschildstrategie" seiner Partei für die IB geschrieben und den "Mut, Intelligenz und Entschlossenheit" dieser Organisation gepriesen." Wenn dem so ist, hat er sich doch als Nazi bereits selbst ge-outet. Braucht er sich auch nicht zu beschweren, wenn der Verfassungsschutz ihn beobachtet.
die-metapha 02.05.2017
2. Lustig
Sind sie allemale, die Freunde der "a"fd. Da meint ein Nazi tatsächlich, sich einen feinen Anzug überzuziehen würde ausreichen um das Innere zu kaschieren? Die einzige Möglichkeit wäre, am I.Q. zu feilen - würde aber die Gefahr bergen selbst zu erkennen, welchem unsäglichen Quatsch man da verfallen ist. In sofern ist es gut zu wissen, dass solche Leute vom Verfassungsschutz überwacht werden. Wer nicht auf dem Boden dieses Grundgesetzes steht, der gehört nicht in diese Gesellschaft.
besucher-12345 02.05.2017
3. Was wollen die Identitären ?
Ein Interview mit den Identiräen wäre mal interessant. Wenn die den "Ethnopluralismus" so verstehen, dass kein weiterer Zuzug mehr erfolgen soll aber die Zugezogenen akzeptieren würden, wären sie nicht soweit von der CSU (Stichwort Obergrenze) entfernt. Laut Neuen Züricher Zeitung sagen sie dies zumindest: "Martin Sellner, wie Lichtmesz einer der Wortführer auf der identitären Achse Wien–Berlin, hat in der neurechten Zeitschrift «Sezession» kürzlich zumindest klargestellt, dass die multiethnische Gesellschaft ein Faktum sei, mit dem man leben müsse. Bleiben dürfe zwar nur, wer sich assimiliere und integriere, aber immerhin! Für manchen Leser der «Sezession» war bereits das Verrat am Volksbegriff." Quelle: https://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/identitaere-bewegung-mit-aktionismus-die-koepfe-erobern-ld.133994
Thomas 02.05.2017
4. Er wird nicht klagen
Das 'Schmierentheater' führt hier mal wieder die AfD auf. Sie sind wieder das arme, unschuldig verfolgte Opfer .... Lamentieren können Gauland und seine Nationalen sehr gut; aber zu klagen werden Sie sich nicht trauen. Dann wäre es ja offenbar, dass sie - zumindest in weiten Kreisen der Funktionäre - verfassungsfeindlich agieren.
bebel78 02.05.2017
5.
Der Mann kommt also aus der ehemaligen CSSR und hat damals in Deutschland politisches Asyl beantragt und ist jetzt in der AFD und fabuliert über Ethnopluralismus, diese Partei wird echt immer lächerlicher...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.