S.P.O.N. - Im Zweifel links Die Geister, die er rief

Chaostage am rechten Rand- die AfD steht vor der Spaltung. Volkswirt und Parteigründer Bernd Lucke lernt eine Lektion in Politik: Man spielt nicht ungestraft mit dem rechten Ressentiment.

Eine Kolumne von


Bernd Lucke hat einen schlimmen Verdacht: Die AfD ist eine rechte Partei. Aber rechts will Lucke nicht sein. Er ist nur gegen den Euro, nicht gegen Ausländer. Lucke lernt jetzt: Der Umgang mit dem Ressentiment ist gefährlich - wenn man eins weckt, kommen die anderen gleich mit. Nun hat Lucke einen Verein in der eigenen Partei gegründet. Die AfD steht vor der Spaltung. Chaostage am rechten Rand.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2015
Selbstbewusst, mutig, tabulos: Forscher vermessen die Lust der Frauen

"Weckruf 2015" heißt der Verein, den Bernd Lucke, Hans-Olaf Henkel und ein paar andere AfD-Leute gegründet haben. Die Satzung verlangt von den Mitgliedern die "Ablehnung ausländerfeindlicher, rassistischer, nationalistischer, antisemitischer, islamfeindlicher, islamistischer, homophober, rechts- oder linksradikaler Positionen". Offenbar ist diese Klarstellung notwendig.

Unlängst erst hatte der knarzig-konservative Knochen Henkel bemerkt, dass er in einer rechtspopulistischen Partei gelandet ist. Das muss ein schlimmer Schock gewesen sein. Henkel beschwerte sich über Angriffe von "Rechtsaußen", räumte seinen Vorstandsposten und schimpft seitdem über "Karrieristen, Rechtsideologen, Spinner und Pleitiers". Nun dämmert es auch Lucke, mit wem er sich da eingelassen hat. Die "neuen Rechten" wollten die Partei übernehmen, klagten Lucke und seine Leute jetzt als sie ihren Verein vorstellten.

Lucke, der brave Volkswirt aus Hamburg, will also mit den Ausländerfeinden und Islamophoben nichts zu tun haben, mit den Deutschnationalen und den Schwulenhassern. Er ist einfach nur gegen den Euro. Aber wie schon so mancher vor ihm mag er jetzt klagen:
Herr, die Not ist groß
Die ich rief, die Geister,
Werd ich nun nicht los.

Denn, wie Lucke jetzt lernt: Bestimmte politische Überzeugungen haben ihre natürlichen Nachbarn. Es kommt immer eins zum anderen. Wer der Ansicht ist, es gehe mit dem Feminismus viel zu weit, der findet oft genug auch, es gehe mit der Einwanderung zu weit. Wer den Euro loswerden will, der will nicht selten auch die Ausländer loswerden.

Die Neigung zum Ressentiment ist eine seelische Disposition, die ziemlich eindeutige politische Konsequenzen hat. Lucke hat die Leute eingeladen, die sich an der Welt rächen wollen. Für was auch immer. Nietzsche hat geschrieben: "Einen Rachegedanken haben und ausführen, heißt einen heftigen Fieberanfall bekommen, der aber vorübergeht: einen Rachegedanken aber haben, ohne Kraft und Mut, ihn auszuführen, heißt ein chronisches Leiden, eine Vergiftung an Leib und Seele mit sich herumtragen." Um Lucke sammelten sich die Vergifteten.

Man kann da seine Überraschung nicht teilen. Als die AfD sich zusammenfand, im Februar 2013, konnte man in dieser Kolumne lesen: "Man kann ja getrost davon ausgehen, dass der Euro erst der Anfang ist. Als nächstes geht es gegen den Islam, die Klimaforschung, den Feminismus und die Schwulen - das ganze Programm der modernen Rechtspopulisten." Das ist nun eingetreten.

Die Mär von der Alternativlosigkeit

Es war eine politische Naivität zu glauben, mit liberaler Kritik am Euro allein ließe sich eine neue Partei aufbauen. Vielleicht ist Politik gar nicht Luckes Sache. Das wäre ungünstig für den Chef einer Partei.

Oder anders: Lucke droht, zum Opfer einer irrigen Idee von Politik zu werden. Die Gründungserklärung des "Weckrufs" ist aufschlussreich: eine "unideologisch, sachlich, konstruktiv arbeitende Volkspartei für die Mitte" wolle die AfD sein, heißt es da. Offenbar hat Lucke für bare Münze genommen, was echte Politiker nur zur Tarnung sagen: die Mär von der Alternativlosigkeit. Dass es eine - und nur eine - politische Wahrheit gebe, und man den Weg dorthin durch scharfes Nachdenken finden könne. Das glaubt kein echter Politiker auch nur eine Sekunde lang. Lucke ist darauf reingefallen.

Was wird nun aus der AfD? Vielleicht übernimmt die knallharte Pastorengattin Frauke Petry den Laden, die als gebürtige Dresdnerin auch keine Berührungsängste mit den Islamhassern von Pegida hat: "Man kann auch mit gesellschaftlich schwierigen Themen konstruktive Politik machen. Man kann die AfD nicht auf Wirtschaft und Währung reduzieren."

Und vielleicht erleben wir den Häutungsprozess einer neuen Partei, den wir noch von den Grünen kennen. Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel wären dann einfach Geschichte.

Wer erinnert sich noch an Baldur Springmann, den völkischen Bauern aus Schleswig-Holstein, der bei der Gründung der Grünen dabei war? Oder an Thomas Ebermann, immerhin mal Fraktionssprecher der Grünen im Bundestag, heute Kleinkunstdarsteller in Hamburg. Oder an Jutta Ditfurth, die Grüne der ersten Stunde, die jetzt Krimis schreibt und immer noch für den Öko-Sozialismus kämpft, wenn auch nur noch im Frankfurter Stadtparlament.

Keines dieser Schicksale will man Lucke wünschen. Diesem Candide der Volkswirtschaft, der allzeit ein tapferes Lächeln im Gesicht trug, aber dessen Suche nach der besten aller Welten im Chaos der Untiefen des rechten Ressentiments mündete.

Man bekommt ein bisschen Mitleid mit dem Mann und will ihm helfen. Also hier eine Durchsage an alle: Der kleine Bernd findet sich am rechten Rand wieder und möchte abgeholt werden.

insgesamt 300 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Esib 21.05.2015
1. Tja, es wäre gut für die Demokratie, wenn
ja wenn das für den linken Rand genauso gelten würde.
danido 21.05.2015
2. Lucke
Dann hätte er eben die anderen Themenfelder besetzen sollen und klar ansagen in welche Richtung seine Partei (bzw. er selbst) will, als er noch die Chance dazu hatte, anstatt sich nur auf eine Sache zu konzentrieren. Er hätte lernen können, nein MÜSSEN, von den Piraten, die den selben Fehler gemacht haben. Eine Ein-Themen-Partei ist langfristig nicht überlebensfähig. Das wurde den Piraten oft genug erklärt aber sie waren lernresistent. Lucke ist eben doch nicht so clever wie viele glauben. Eine Partei zu gründen ist kein Kindergeburtstag aber kann schnell zu einem werden.
klarspüler 21.05.2015
3. Dass ausgerechnet Augstein
Nietzsche zitiert, ist nicht ohne Ironie. Dieser Denker hat so gut wie gegen alles angeschrieben, wofür Augstein und seinesgleichen steht, u.a. auch dies: "Der Sozialismus ist die zu Ende gedachte Tyrannei der Geringsten und Dümmsten." Jetzt steht der kleine Jakob am linken Rand und möchte dort abgeholt werden...
freesprit 21.05.2015
4. Wer hat die Rechte, an dem Kürzel AfD ?
Ich denke Frau Petry wird auf dem Parteitag eine Klatsche bekommen. Sie soll sich der NPD anschliessen und gut ist.
lupenreinerdemokrat 21.05.2015
5. Ich stimme ja größtenteils zu,
aber den Satz "Wer der Ansicht ist, es gehe mit dem Feminismus viel zu weit, der findet oft genug auch, es gehe mit der Einwanderung zu weit." könnte man auch dahingehend auslegen, dass Feministinnen, die meinen die Herrschaft des Patriarchats ginge zu weit, oft auch finden, mit der Einwanderung gehe es zu weit. Gerade vor dem Hintergrund der hauptsächlich einwandernden Personengruppe aus dem moslemischen Bereich. Also nicht jeder Vergleich, der hinkt, ist auch ein passender Vergleich. Mehr wollte ich damit nicht kundtun ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.