SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

12. Juli 2019, 14:00 Uhr

Machtkampf in der AfD

Höckes Flügel und Fraktionschefin Weidel schließen Bündnis

Neue Wendung im AfD-Richtungsstreit: Einst drängte Alice Weidel auf Björn Höckes Ausschluss, nun hat die Fraktionschefin nach SPIEGEL-Informationen einen Nichtangriffspakt mit dem Rechtsaußen geschlossen.

Der rechten AfD-Plattform "Flügel" unter der Führung von Björn Höcke ist es nach SPIEGEL-Informationen gelungen, ein Bündnis mit Alice Weidel, AfD-Fraktionschefin im Bundestag, zu schließen. Nachdem Weidel einst treibende Kraft des Parteiausschlussverfahrens gegen Höcke war, haben sich die früheren Kontrahenten seit etwa einem Jahr mindestens dreimal getroffen und vereinbart, einander nicht mehr öffentlich anzugreifen.

(Lesen Sie hier die ganze Geschichte bei SPIEGEL+.)

Vermittelt wurde die Einigung durch den rechten Verleger Götz Kubitschek, der Weidel als "kluge, offene, belesene Frau" bezeichnet, die stets bereit sei, angelesene Vorurteile abzubauen. Kubitschek ist ein Vertrauter Höckes und gilt als intellektueller Wegbereiter eines modern verbrämten Rechtsextremismus.

Weidel wisse längst, "dass die Partei Björn Höcke und sein Netzwerk nicht abschütteln kann, ohne Schaden zu nehmen", sagte Kubitschek dem SPIEGEL. Bei den Treffen mit ihr sei es um Strategiefragen gegangen. Sein Fazit: "Alle Beteiligten sind sich einig darin, dass die Befriedung der Partei eine der wichtigsten Aufgaben überhaupt ist."

Für Weidel bedeutet die Allianz mit Höcke und dem Flügel eine drastische Kehrtwende. Weidel sagt, es sei ihr um Dialog gegangen: "Als Fraktionsvorsitzende verlangt man von mir zu Recht, dass ich ein gewisses Neutralitätsgebot einhalte."

AfD-Vorsitzender will Björn Höcke nach SPIEGEL-Informationen nicht werden. Auch sein Mitstreiter, der Brandenburger Landeschef Andreas Kalbitz, sagte dem SPIEGEL: "Ich werde auf dem Bundesparteitag Ende des Jahres nicht als Bundessprecher kandidieren."

Der Grund: "Ich glaube, dass die derzeitige innerparteiliche Situation einen Kandidaten erfordert, der als neutraler und ausgleichender wahrgenommen wird, als dies bei mir im Moment für manche der Fall zu sein scheint." Seine oberste Prämisse sei der Zusammenhalt und die Einheit der Partei für den gemeinsamen Erfolg.

akm

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung