Interview mit Kinderreporter AfD-Chef Chrupalla will, dass Schüler mehr deutsche Gedichte lernen – kennt aber selbst keins

AfD-Chef Tino Chrupalla hat in einem Interview gefordert, Schülerinnen und Schüler sollten mehr »deutsche Gedichte« lernen. Doch auf Nachfrage des Kinderreporters kommt er ins Stammeln.
AfD-Chef Tino Chrupalla: »Fällt mir jetzt gar keins ein«

AfD-Chef Tino Chrupalla: »Fällt mir jetzt gar keins ein«

Foto:

JOHN MACDOUGALL / AFP

Mit einer kurzen Nachfrage hat ein Kinderreporter des ZDF in einem Interview AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla bloßgestellt. Der Politiker hatte in dem Gespräch gefordert, dass »wieder mehr deutsche Volkslieder gelehrt werden, dass deutsche Gedichte gelernt werden«. Die »deutschen Dichter und Denker« müssten in den Schulen wieder mehr gewürdigt werden.

Doch auf Nachfrage, was denn sein deutsches Lieblingsgedicht sei, hat Chrupalla keine Antwort. »Mein Lieblingsgedicht ist ... öhm ...«, sagt der AfD-Chef. »Da müsste ich jetzt mal überlegen, fällt mir jetzt gar keins ein.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das ganze Interview findet sich auf YouTube , die Nachfrage zu den Gedichten ab Minute 1:25.

Im Vorfeld der Bundestagswahl haben Kinderreporter der ZDF-Kindernachrichten »logo« Spitzenpolitiker von allen großen Parteien befragt. Für die AfD stellte sich Chrupalla den Fragen von Reporter Alexander. Der wirkt im Interview aufrichtig überrascht, dass Chrupalla kein Gedicht nennen kann. »Vielleicht Ihr Lieblingsdichter?«, fragt der Kinderreporter weiter nach. »Heinrich Heine«, sagt Chrupalla daraufhin. Wissenslücken offenbart der Politiker auch bei Fragen zur Jugendsprache, etwa was das Wort »cringe« bedeutet, das in sozialen Medien eine gängige Bezeichnung fürs Fremdschämen ist.

sep
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.