AfD-Demo in Erfurt 700 marschieren gegen Moscheebau

Vor dem Erfurter Dom hat die AfD gegen den Bau einer Moschee in der Landeshauptstadt protestiert. Landesparteichef Höcke probte den Schulterschluss mit Pegida.

AfD-Demonstranten in Erfurt
AP

AfD-Demonstranten in Erfurt


Die Alternative für Deutschland (AfD) hat am Abend gegen den geplanten Bau einer Moschee in Erfurt demonstriert. Dabei trat erstmals ein Vertreter der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung auf.

Siegfried Däbritz, einer der Wortführer bei den wöchentlichen Demonstrationen in Dresden, kündigte eine "Aufklärungskampagne" an, "um den Bau zu verhindern". Thüringens AfD-Landeschef Björn Höcke hatte Pegida jüngst als einen Wegbereiter für die Wahlerfolge der AfD bezeichnet.

Laut Polizei versammelten sich bei der Kundgebung am Domplatz bis zu 700 Anhänger der rechtspopulistischen Partei. Den Gegendemonstrationen schlossen sich den Angaben zufolge rund 200 Menschen an. Es war die erste Kundgebung seit gut zwei Monaten. Mitte März hatte die Partei noch deutlich mehr Menschen mobilisiert.

Höcke lehnte die Moschee-Pläne erneut ab. Er sei in Sorge, dass am Erfurter Dom künftig der Halbmond als Symbol des Islam zu sehen sein werde. "Entweder entschärft sich der Islam, oder er muss sich verabschieden", sagte Höcke. Der Islam habe eine Heimat, die heiße aber nicht Erfurt und nicht Deutschland. In einem anschließenden Interview mit SPIEGEL ONLINE suchte Höcke den Schulterschluss mit Pegida. Er grenzte sich dabei von Gewalt ab, aber nicht von Pegida.

Wann und ob der Grundstein für das Gotteshaus überhaupt gelegt wird, ist offen. Bislang hat die Ahmadiyya-Gemeinde lediglich eine Bauvoranfrage gestellt.

Im Video: Die AfD-Demo in Erfurt

Mehr zum Thema:

Ahmadiyya-Muslim-Gemeinschaft in Deutschland
    Die Ahmadiyya-Muslim-Jamaat-Gemeinschaft (AMJ) hat in Deutschland nach eigenen Angaben rund 45.000 Mitglieder und innerhalb der verschiedenen muslimischen Gruppen eine herausgehobene Position: Als erste Gemeinde haben die Ahmadiyyas den Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts zuerkannt bekommen, 2013 in Hessen, später auch in Hamburg. Das bedeutet, dass die Ahmadiyyas damit den christlichen Kirchen rechtlich gleichgestellt sind und zum Beispiel Islamunterricht an Grundschulen geben und von ihren Mitgliedern Steuern erheben dürfen. Die Ahmadiyyas haben ihren Ursprung in Indien, viele ihrer Anhänger in Deutschland stammen aus Pakistan. Dort, ebenso wie in anderen muslimisch geprägten Ländern, werden Anhänger der Gemeinschaft unterdrückt und nicht als Muslime anerkannt. Die Ahmadiyyas gelten als friedlich, aber konservativ.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.