Beobachtung durch Verfassungsschutz AfD empfiehlt Auflösung der Jungen Alternative in Bremen

Erst Niedersachsen, jetzt Bremen? Der nächste Landesverband der AfD empfiehlt seiner Nachwuchsorganisation, sich aufzulösen. Grund ist die Beobachtung durch den Verfassungsschutz.

AfD-Logo (Symbolbild)
Getty Images

AfD-Logo (Symbolbild)


Der niedersächsische Landesverband der Jungen Alternative (JA) hat sich bereits Anfang November aufgelöst, auch im Bund distanziert sich die Partei von ihrem Nachwuchs. Nun soll ein weiterer Landesverband folgen: Die AfD Bremen empfehle ihrer Nachwuchsorganisation die Selbstauflösung, teilte die Partei mit.

Der entsprechende Beschluss sei auf einer Landesvorstandssitzung am Mittwoch einstimmig gefasst worden, hieß es weiter. Der Grund sei die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Das hatte schon beim Landesverband in Niedersachsen zu der Auflösung geführt. Die Behörden hatten den Verband als verfassungsfeindlich eingeschätzt. Die JA Baden-Württemberg wird vom entsprechenden Landesamt beobachtet.

Über die JA Bremen hieß es bei der Begründung der Beobachtung vor wenigen Monaten: "Die Botschaften dieser Gruppe sind teilweise Rassismus pur". Das hatte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer gesagt. Der Organisation wird außerdem eine besondere Nähe zur rechtsextremen "Identitären Bewegung" vorgeworfen.

aev/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
isi-dor 20.12.2018
1.
Ich empfehle die Auflösung der AfD.
diorder 20.12.2018
2. Der Verlust der Fleischtöpfe
des verhassten Staates wirkt im Augenblick . Wielange noch? Die Strategien der Rechten einst und heute sind sich sehr ähnlich. Erst malmit legalen Mitteln an die Macht kommen und dann mit Bürgerwehren die Alleinherrschaft und Ausmerzung aller Gegner betreiben. Die legalen rechtlichen Mittel stellen die tumben Demokraten schrittweise analog dazu zur Verfügung. Ungarn, Polen ....
claus7447 20.12.2018
3. Auflösung
Das wäre mal etwas, wenn die gesamte Braun Partei sich auflösen würde. Schluss mit dem rassistischen Gekeife in den Parlamenten. Substanzielle Dinge kann die AfD ohnehin nicht beisteuern, da muss man nur das parteiprogramm lesen, z.B. zu Rente, Sozialversicherung. Letztlich bedient sich dies Partei nur hemmungslos an Steuergeldern, dabei wollte man genau dies nicht. Die Ablösung Maassen bewegt jetzt was,mal sehen.
Ein_denkender_Querulant 20.12.2018
4. Gibt es etwas zu verbergen?
Ich bin verwundert über die Reaktion, gibt es etwas zu verbergen? Wo ist das Problem einer Überwachung durch den Verfassungsschutz? Einfach mit den Behörden zusammenarbeiten und die wenigen schwarzen Schafe ermitteln. Oder sind es mehr als nur ein paar schwarze Schafe? Hat die AfD deshalb panische Angst? Die Linken wurden jahrelang durch den Verfassungsschutz überwacht, zumindest einzelne Mitglieder. Kam da irgend etwas heraus? Scheinbar nicht. Bei der AfD ahne ich ganz andere Hintergründe. Ich setze auf den Verfassungsschutz, der mit neuem Präsidentem vielleicht sogar die Arbeit ernst nimmt. Sind inzwischen die Aktenschredderer entfernt worden, die die NSU Ermittlungen sabotierten?
answercancer 20.12.2018
5. Auflösen ist eine sache
aber dadurch werden die ja keine anständigen Demokraten ,das gefährliche Gedankengut bleibt und deswegen müssen sie weiter vom verfassungsschutz beobachtet werden, von welchen die nicht auf dem rechten Auge blind sind, davon haben wir ja auch einige die müssen ebenfalls aus dem Staatsdienst entfernt werden
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.