Social-Media-Strategie der Rechtspopulisten AfD hängt andere Parteien auf Facebook ab

Tausende Beiträge pro Woche, 85 Prozent der Shares: Eine Studie zeigt, wie aktiv die AfD auf Facebook ist. Die anderen Parteien fallen im Vergleich massiv zurück.
Smartphone am linken Bildrand mit rechten Inhalten: Die AfD bespielt die sozialen Medien sehr erfolgreich.

Smartphone am linken Bildrand mit rechten Inhalten: Die AfD bespielt die sozialen Medien sehr erfolgreich.

Foto: Janine Schmitz/ photothek/ imago images

Rund 85 Prozent aller weiterverbreiteten Beiträge deutscher Parteien im sozialen Netzwerk Facebook stammen von der AfD. Das ergibt eine Untersuchung des amerikanischen Medienwissenschaftlers Trevor Davis von der George-Washington-Universität, die der SPIEGEL ausgewertet hat.

Danach teilen sich Union, SPD, Grüne, FDP und Linke die verbleibenden 15 Prozent der Facebook-"Shares". Davon gehen jeweils nur rund 2 bis 3 Prozent an die Volksparteien SPD und CDU/CSU.

Davis' Daten geben erstmals eine Übersicht, wie viele Facebook-Accounts die politischen Parteien in Deutschland betreiben. Auch hier liegt die AfD mit rund 1500 Seiten vorn, gefolgt von der SPD mit rund 1400 und der Union mit gut 1000 Seiten.

Nach Davis' Analyse setzte die AfD in jüngerer Zeit über ihre Accounts durchschnittlich mehr als 4000 Foto-Posts in der Woche ab, während andere Oppositionsparteien wie die Linke oder die FDP meist nur mehrere Hundert dieser Posts in der Woche schaffen. "Das hat das Niveau einer US-Präsidentschaftskampagne im Endspurt", sagte Davis dem SPIEGEL.

rol/jdl