Rechenschaftsbericht AfD nimmt mehr als sieben Millionen Euro ein

Spenden machen bei der AfD mehr als die Hälfte der Einnahmen aus. Nach SPIEGEL-Informationen verbuchten die Rechtspopulisten im ersten Jahr ihres Bestehens insgesamt 7,7 Millionen Euro - davon waren 4,3 Millionen Euro Spenden.
AfD-Chef Bernd Lucke: Seine Partei machte 2013 satten Überschuss

AfD-Chef Bernd Lucke: Seine Partei machte 2013 satten Überschuss

Foto: Malte Christians/ dpa

Hamburg - Die Alternative für Deutschland (AfD) hat im ersten Jahr ihres Bestehens mehr als 7,7 Millionen Euro eingenommen. Das geht aus dem ersten AfD-Rechenschaftsbericht hervor, der in den kommenden Tagen veröffentlicht werden soll.

Im Jahr 2013 waren die größten Einnahmeposten demnach Spenden in Höhe von insgesamt 4,3 Millionen Euro. Die drei höchsten Einzelspenden – jeweils 50.000 Euro – stammten von der baden-württembergischen Firma Wahl-Bau sowie von Erika und Folkard Edler aus Hamburg. Der hanseatische Reeder hatte die Partei zusätzlich mit umstrittenen Wahlkampfdarlehen in Millionenhöhe unterstützt. Rund 28.000 Euro spendete der Mannheimer Ökonomieprofessor Roland Vaubel den Eurogegnern, rund 22.000 Euro ein Zahnarzt aus dem hessischen Neuberg. Auch der frühere Republikaner-Funktionär Ulrich Wlecke, der später in den nordrhein-westfälischen AfD-Landesverband überlief, taucht in der Spenderliste auf – mit 14.500 Euro. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Dem Rechenschaftsbericht zufolge nahm die AfD außerdem "nicht zweifelsfrei zuzuordnende Zuwendungen" in Höhe von rund 492.000 Euro ein. Derart ausgestattet konnte die Partei im Jahr 2013 gut 3,8 Millionen Euro in ihre Wahlkämpfe investieren und rund 200.000 Euro für ihr Personal ausgeben. Am Ende blieb der AfD ein satter Überschuss – mehr als 2,3 Millionen Euro.

Zum Vergleich: Die FDP nahm laut ihrem Rechenschaftsbericht in 2012 fast 5,9 Millionen Euro an Spenden ein - gut 17 Prozent der Gesamteinnahmen. Die CDU verbuchte gut 18 Millionen Euro an Spenden, was etwa 13 Prozent ihrer Einnahmen entspricht.