Austritte AfD-Fraktion in Mecklenburg-Vorpommern schrumpft weiter

Die AfD-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf. Vier der 17 Abgeordneten haben eine neue Fraktion gegründet.
Matthias Manthei (links) neben AfD-Fraktionschef Leif-Erik Holm (September 2016)

Matthias Manthei (links) neben AfD-Fraktionschef Leif-Erik Holm (September 2016)

Foto: DPA

Vier bisherige AfD-Landtagsabgeordnete haben in Mecklenburg-Vorpommern eine eigene Fraktion gebildet. Zuvor seien sie aus der AfD-Fraktion ausgetreten, teilte AfD-Fraktionsgeschäftsführer Christian Hirsch mit.

Als Grund für den Schritt gab die Gruppe an, die AfD-Fraktion sei bereits seit Langem zerrüttet gewesen. Die Abgeordneten hätten im Bundestagswahlkampf "loyal" zu Fraktionschef Leif-Erik Holm gestanden, der im Wahlkreis Vorpommern-Rügen gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) antrat, hieß es weiter.

Nun sei es jedoch Zeit, die Konsequenzen aus den politische Differenzen über Sachfragen und den Umgang mit anderen Fraktionen sowie aus den "Differenzen im persönlichen Umgang miteinander" zu ziehen. Die neue Fraktion trägt den Namen "Bürger für Mecklenburg-Vorpommern" (BMV). Ob die Entscheidung mit der fast zeitgleichen Ankündigung der AfD-Bundeschefin Frauke Petry zusammenhängt, der Bundestagsfraktion nicht angehören zu wollen, war zunächst nicht klar.

Zu den Abtrünnigen gehört auch der bisherige parlamentarische Geschäftsführer Matthias Manthei. Alle vier Abgeordneten der neuen Fraktion namens Bürger für Mecklenburg-Vorpommern zählen zu den bürgerlich-gemäßigten Parlamentariern in der AfD-Fraktion, in der 13 Mitglieder verbleiben. Ende August hatte bereits Fraktionsvize Holger Arppe Partei und Fraktion verlassen, nachdem E-Mails mit mutmaßlich rassistischen und sexistischen Inhalten von ihm aufgetaucht waren.

Die AfD war vor einem Jahr mit einem Ergebnis von 20,8 Prozent als zweitstärkste Fraktion in den Schweriner Landtag eingezogen. Bei der Bundestagswahl erzielte sie am Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern 18,6 Prozent der Stimmen.

asa/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.