Chef der WerteUnion Mitsch spendete 120 Euro an die AfD

Alexander Mitsch ist Vorsitzender der WerteUnion - der Verein hat viel Kritik auf sich gezogen, weil er Kontakt zur AfD sucht. Nun stellt sich heraus: Mitsch hat an die Rechtspopulisten gespendet.
Alexander Mitsch überlegte, der AfD beizutreten

Alexander Mitsch überlegte, der AfD beizutreten

Foto: Uli Deck/ dpa

Wie das "Monitor "-Magazin der ARD berichtet, hat der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch, 120 Euro an die AfD gespendet. Laut ARD habe Mitsch zwei Mal an die AfD gespendet: Im Dezember 2016 seien es 100 Euro gewesen, später habe er auf Anfrage des Magazins eine weitere Spende in Höhe von 20 Euro eingeräumt. Nicht nur das: Er habe auch überlegt, Mitglied der AfD zu werden.

Es habe aber Begegnungen mit und Äußerungen von AfDlern gegeben, die für ihn abschreckend gewesen seien. Er habe sich entschieden, durch die Gründung der WerteUnion "klare Kante gegen den immer mehr an Einfluss gewinnenden Rechtsradikalismus in der AfD zu zeigen". Zunächst war das Recherchenetzwerk Exif  auf die Spende gestoßen.

"Notfalls rauswerfen"

Dass die AfD unter anderem Rechtsradikalen eine politische Heimat bietet, war bereits 2016 überdeutlich. Im Jahr 2015 wurde das völkisch-nationalistische "Flügel"-Netzwerk in der AfD gegründet, das seit Januar 2019 vom Verfassungsschutz als "Verdachtsfall" im rechtsextremistischen Bereich eingestuft wird. Führende Vertreter des Netzwerks sind der Thüringer Landeschef Björn Höcke und der Brandenburger AfD-Vorsitzende Andreas Kalbitz. Anfang 2017 sprach Höcke in Bezug auf das Holocaustmahnmal in Berlin von einem "Denkmal der Schande".

CDU-Bundesvorstandsmitglied und Europapolitiker Elmar Brok sagte der ARD, die Spende zeige, in welche Richtung Mitsch denke. "Zum Zeitpunkt der Spende war der Rechtsruck der AfD schon im vollen Gange." Tags zuvor hatte er bereits ein scharfes Vorgehen gegen die WerteUnion und notfalls auch Parteiausschlussverfahren gegen Mitglieder der Gruppe gefordert. "Wenn die WerteUnion weiter gegen die Prinzipien der CDU verstößt, muss man sie rauswerfen", sagte Brok dem SPIEGEL.

höh
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.