Fall Ahmed Mansour "Es hätte niemals zu dieser Festnahme kommen dürfen"

Al-Jazeera-Journalist Ahmed Mansour greift die Bundesregierung an: Sie habe sich vom Regime in Kairo instrumentalisieren lassen. Berlin widerspricht entschieden: Eine Auslieferung an Ägypten sei nie erwogen worden.

TV-Journalist Mansour vor der JVA in Berlin-Moabit: Schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung
AP/dpa

TV-Journalist Mansour vor der JVA in Berlin-Moabit: Schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung

Von


Ahmed Mansour ist wieder ein freier Mann. Am Montagnachmittag durfte der bekannte Journalist des arabischen Senders Al Jazeera die Justizvollzugsanstalt Moabit in Berlin verlassen, am Dienstag war er mit seinen drei deutschen Anwälten in der Bundespressekonferenz.

Es war ein wohlkalkulierter Auftritt des erfahrenen Medienmannes. Sein Fall, sagte er dort mit pathetischen Worten und erhobenen Händen, sei nicht nur eine "Sache von Ahmed Mansour", sondern die "aller freien Journalisten in der ganzen Welt". Es sei von Anfang sicher gewesen, dass sein Fall eine manipulierte Angelegenheit der ägyptischen Seite gewesen sei. "Können Sie sich vorstellen, dass ein ganzer Staat einen Journalisten verfolgt, weil er sich gegen die diktatorische Herrschaft in diesem Staat gestellt hat?", so Mansour. Er gab an, bei seinen Reisen stets mit dem britischen Pass unterwegs zu sein - Mansour ist Doppelstaatler und besitzt auch die ägyptische Staatsbürgerschaft.

Der 52-Jährige, dessen Sendungen nach seinen Angaben rund 40 Millionen Menschen in der arabischen Welt verfolgen, dankte allen "freien" deutschen Journalisten, Vertretern der Grünen und der Großen Koalition, dem Generalstaatsanwalt und der Berliner Justiz, deren Unabhängigkeit er lobte. Gegen die Bundesregierung erhob er hingegen schwere Vorwürfe, ohne sie jedoch belegen zu können. "Es tut mir leid, dass es ihr (der ägyptischen Regierung) gelungen ist, einige Leute in der deutschen Regierung für ihre Zwecke zu benutzen", so der Journalist.

Wie gelangte Mansour auf die deutsche Fahndungsliste?

In Regierungskreisen verwahrte man sich gegen die Vorwürfe des Moderators. "Es hat im Fall Mansour von Seiten der Bundesregierung niemals irgendeine Kontaktaufnahme mit ägyptischen Behörden gegeben", hieß es gegenüber SPIEGEL ONLINE.

Ausführlich wurde der Werdegang begründet: Aus den ersten von Ägypten übermittelten Ersuchen sei nicht hervorgegangen, dass Ahmed Mansour ein bekannter Journalist war. Auch sei für die "bearbeitende Ebene" kein politischer Hintergrund erkennbar gewesen. Erst nach Mansours Festnahme am Wochenende habe Ägypten der Bundesregierung ein vorläufiges Auslieferungsersuchen mit weiteren Angaben übermittelt. "Eine Prüfung dieser Unterlagen machte schnell deutlich, dass eine Auslieferung von Ahmed Mansour an Ägypten völlig ausgeschlossen war", hieß es aus Regierungskreisen. "Deshalb erfolgte unverzüglich am Montag die Stellungnahme gegenüber der Öffentlichkeit und der Generalstaatsanwaltschaft Berlin."

Aber wie konnte Mansour überhaupt auf die deutsche Fahndungsliste gelangen, obwohl Interpol bereits schriftlich einen Verstoß gegen die Interpol-Statuten durch Ägypten festgestellt hatte? Laut den Statuten darf das Instrumentarium der internationalen Polizeibehörde nicht für die politische Verfolgung unliebsamer Personen eingesetzt werden. Diese Interpol-Mitteilung war vom Bundeskriminalamt an die zuständigen Stellen im Bundesamt für Justiz und dem Auswärtigen Amt weitergegeben worden.

Dort wurden jedoch keine Bedenken erhoben - und so gelang Mansour schließlich auf die deutsche Fahndungsliste Inpol. Dies geht aus einer Stellungnahme des Bundesinnenministeriums hervor, über die SPIEGEL ONLINE am Montag berichtet hatte. Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums bestätigte diesen Ablauf. Sie verwies zugleich aber darauf, dass Einschätzungen von Interpol nicht bindend seien für die deutschen Behörden.

"Gesuche aus autoritären Staaten künftig gründlicher prüfen"

Der Fall des TV-Moderators des in Katar beheimateten Senders hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Am Samstag war Mansour auf dem Flughafen Tegel bei der Ausreise nach Katar von der Bundespolizei festgenommen worden. Am Montag dann - nach zwei Tagen Gewahrsam in der Justizvollzugsanstalt Moabit - verzichtete die Generalstaatsanwaltschaft in Berlin darauf, einen Antrag beim Kammergericht auf Auslieferung nach Ägypten zu stellen. Dort hätte den Journalisten eine 15-jährige Haftstrafe erwartet, die ein Gericht 2014 in Abwesenheit gegen ihn verhängt hatte - unter anderem soll er bei den Protesten auf dem Tahrir-Platz gegen den damaligen Präsidenten Hosni Mubarak einen Anwalt gefoltert haben. Vorwürfe, die der Journalist stets bestritten hat. Der Sender Al-Jazeera wird vom Emirat Katar finanziert - dessen Emir die in Ägypten verbotene Muslimbruderschaft unterstützt.

Der Vorgang Mansour ist für die Bundesregierung unangenehm, schließlich erweckte die Festnahme den Eindruck, Berlin mache sich der politischen Kumpanei mit dem Regime des jetzigen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi gemein, in dem zuletzt reihenweise Todesurteile gegen Anhänger der mittlerweile verbotenen Muslimbruderschaft ausgesprochen worden waren. El-Sisi hatte erst vor Kurzem Berlin besucht.

In der Koalition herrscht deswegen auch Unbehagen über die Art und Weise, wie der Vorgang in den Behörden gehandhabt wurde. Der SPD-Außenpolitiker Niels Annen merkte gegenüber SPIEGEL ONLINE an: "Es hätte niemals zu dieser Festnahme kommen dürfen, die zuständigen Stellen werden zukünftig Gesuche aus autoritären Staaten gründlicher prüfen müssen, um einen politischen Missbrauch etwa von Interpol auszuschließen." Auch der CDU-Außenpolitiker Philipp Mißfelder sagte: "Grundsätzlich sollten wir den Missbrauch der Interpol-Plattform vermeiden."

In der Bundesregierung ist man sich dessen bewusst. Man habe "sofort organisatorische Maßnahmen ergriffen, um in Zukunft solche Fälle früher zu identifizieren".



insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ratem 23.06.2015
1. Mansour ?
Dass Hr. Mansour seine Festnahme für eigene Publicity nutzt, sei ihm gegönnt. Andererseits muss er damit leben, dass ein internationaler Haftbefehl gegen ihn vorliegt. Ob der nun berechtigt ist oder nicht ist eine andere Sache ... aber das er bei vorliegen solch eines Haftbefehls halt auch mal Probleme bekommt, sollte ihm einleuchten ... da kann er nun schlecht die deutschen Politiker verantwortlich machen ... es sei den, er hat die Publicity ganz ganz bitter nötig ... und eben das scheint der Fall zu sein! Also ... ich werde, wenn ich in Zukunft einen Artikel sehen sollte, bei dem Hr.Mansour Autor ist vielleicht einfach grosszügig drüber wegblättern.
gandhiforever 23.06.2015
2. Wenn eine Auslieferung
nie erwogen worden war, wieso dauerte es dann so lange, bis der Journalist frei gelassen wurde? Auch in diesem Punkt ist die deutsche Regierung unglaubwuerdig.
warumeigentlich 23.06.2015
3.
Was ist mit Journalisten, die im Dienste der salafistischen Muslim Bruderschaft stehen? Wir erinnern uns an die demokratische Bewegung in Ägypten an der die Anhänger der Muslimbrüder durch die Straßen Kairos zogen andere religiösen Minderheiten quälten und töteten. Insbesondere Christen (Kopten) haben darunter gelitten. Es war erschreckend, dass eine islamische Partei wie aus der Büchse der Pandora entflohen den Menschen ein derartiges Rechtsbewusstsein verschaffte. Parallelen zum auch demokratisch gewählten Hitler waren erschreckend. Beide faschistische Gesinnungen. Ethnischen und religiösen Minderheiten geht es in muslimischen Ländern besser unter Diktaturen als unter muslimischen "demokratisch" gewählten Parteien. Diese werden wahrscheinlich immer gewinnen den sie haben einen gemeinsamen Nenner. Damit sind die muslimischen Länder schlicht noch nicht reif für Demokratien. Leider. Wenn dieser Herr Mansour sich auf Demokratie und Freiheit bzw. Rechtsstaatlichkeit beruft, dann ist das für mich beinah Sarkasmus. Einer, der selbst Hass schürt und jetzt Toleranz verlangt, Schutz im naiven Europa sucht um von hier für ein intolerantes System zu kämpfen gehört eingesperrt. Mich wundern hier tatsächlich die meisten Kommentare. Merkt denn keiner, dass Mansour sich hinter Pressefreiheit versteckt und Unfreiheit seht. Mir ist immer noch ein Militärregime lieber, welches gegen IS vorgeht als Muslim Brüder, die diese offen Unterstützen. Auch die Finanziers von al Jazeera sind äußerst fragwürdig.
hilfe-deutsche-sprache&#1 23.06.2015
4. Der Rechtsstaat
Alles ist gut. Der Mann ist frei. Der Rechtsstaat hat gesiegt. In anderen Ländern wäre der Gefangene einfach unauffindbar verschwunden.
1zmir 23.06.2015
5.
Warum ist er nicht einfach froh, das Recht auf seiner Seite zu haben, sondern keift dann auch noch zurück ... Verstehe ich nicht ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.