Zur Ausgabe
Artikel 16 / 70
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Soldat hortete gefährliche Chemikalien aus suchthafter Sammelleidenschaft

Er sammelte unter anderem radioaktives Material, Gift und Waffen, dennoch könnte ein Bundeswehr-Hauptmann bald aus der U-Haft freikommen. Nach SPIEGEL-Informationen fanden Ermittler keine Hinweise auf Anschlagspläne.
aus DER SPIEGEL 13/2022
Razzia in Aldenhoven (Foto vom Oktober 2021)

Razzia in Aldenhoven (Foto vom Oktober 2021)

Foto:

Ralf Roeger / dpa

Der Offizier Michael C., bei dem bei einer Razzia radioaktive Substanzen, Gift und ein Kriegswaffenarsenal entdeckt worden waren, könnte bald aus der Untersuchungshaft freikommen. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main auf Anfrage mitteilte, hätten die Ermittlungen keine Hinweise auf Anschlagspläne ergeben.

»Stark ausgeuferte, an Suchtverhalten grenzende Sammelleidenschaft«

Vielmehr sei bei dem Hauptmann, der dienstlich mit der Analyse von Spreng­sätzen zu tun hatte, eine »stark ausgeuferte, an Suchtverhalten grenzende Sammelleidenschaft« festgestellt worden. Mitte Oktober hatten Fahnder bei C. in Aldenhoven bei Aachen auch radioaktives Strontium-90 , Thorium sowie Americium sichergestellt. Zudem waren sie auf Chemikalien und offenbar selbst hergestelltes Zyankali gestoßen.

Aus: DER SPIEGEL 13/2022

Bedingt anführbereit

Im Wahlkampf präsentierte sich der Kandidat Olaf Scholz als optimal gerüstet für eine Kanzlerschaft. Doch konfrontiert mit Krieg, Rohstoffmangel und der Coronapandemie, wirkt der Regierungschef blass und unsicher. Porträt eines Mannes, der ewig im Geschäft ist, sich aber neu erfinden muss.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Laut Staatsanwaltschaft hat sich C. inzwischen »weitestgehend geständig eingelassen«: Das gering strahlende radioaktive Material habe C. »aus gewerbsmäßig zu nutzenden Kalibrierungsgeräten« entnommen. Die sichergestellten Waffen stammten meist von anderen Sammlern, die Chemikalien »größtenteils aus Apotheken- und Laborauflösungen«. Für den 28. März wurde ein Haftprüfungstermin angesetzt.

mgb/srö
Zur Ausgabe
Artikel 16 / 70
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel