Althaus-Comeback Riskante Inszenierung einer Rückkehr

Das Comeback von Dieter Althaus verläuft seltsam glatt, ohne Brüche und sichtbare Emotionen. Seit dem umstrittenen ersten Interview im Krankenstand provoziert die Inszenierung des Ministerpräsidenten Kritik - der politische Ehrgeiz wird zum Problem, er ist mehr denn je auf sich allein gestellt.

Eine Analyse von Reinhard Mohr


Nun ist Dieter Althaus also wieder daheim in Heiligenstadt. Noch wird er wegen der Folgen seines Schädel-Hirn-Traumas ambulant behandelt, die vollständige Genesung dürfte Wochen dauern - doch der Ministerpräsident hat angekündigt, nach Ostern seine Amtsgeschäfte wieder aufzunehmen.

Es ist ein politisches Comeback, an dem vor einigen Wochen noch mancher gezweifelt hatte.

Althaus in Heiligenstadt (am Mittwoch): Monatelang unsichtbar für alle
DPA

Althaus in Heiligenstadt (am Mittwoch): Monatelang unsichtbar für alle

In der Thüringer CDU allerdings, deren Personaldecke so dünn ist wie der Blümchenkaffee selig in der DDR, hat man sich seit jenem Skiunglück am Neujahrstag an das Prinzip Hoffnung geklammert: Rechtzeitig zum Wahlkampf musste Althaus wieder fit werden. Komme, was da wolle. "Alternativlos" nennt man das heute.

Das Gedankenspiel sei erlaubt: Wenn ein amtierender Außenminister Joschka Fischer beim Sport eine 41-jährige Mutter zu Tode gebracht hätte und in einem österreichischen Blitzverfahren wegen fahrlässiger Tötung zu 33.000 Euro Strafe verurteilt worden wäre, dann wäre ein Comeback vermutlich anders ausgefallen. Wenn es überhaupt stattgefunden hätte.

Zweieinhalb Monatelang geisterte Althaus wie ein Phantom durch die Öffentlichkeit. Er war unsichtbar, für seine Partei, seine Wähler, für alle. Über seine Gesundheit gab es jenseits der ärztlichen Bulletins nur Mutmaßungen. Vor allem über die "Bild"-Zeitung wurde die Öffentlichkeit über Althaus' Zustand spärlich informiert. Dort gab er vor einer Woche auch das erste Interview nach dem Unfall. Der Rest der Presse wurde auf Nachfragen immer kurz gehalten - flankiert von der Bitte um Respekt für den kranken Politiker. Thüringens Landespresse protestiert inzwischen offiziell gegen dieses Doppelspiel aus gezielter Streuung und Verweigerung von Informationen: Man sei "tief verärgert", teilte sie mit.

Auch die Opposition ist empört, und selbst Parteifreunde äußern sich hinter vorgehaltener Hand verwundert: Wie konnte Althaus vor einer Woche zu krank sein, um zum Landesparteitag zu kommen, der ihn zum Spitzenkandidaten kürte - aber gesund genug, um Deutschlands Boulevardzeitung Nr. 1 das erwähnte Interview zu geben? Es grummelt durchaus in Thüringens CDU. Nicht alle finden es gut, welche Prioritäten bei der Krisen-PR gesetzt wurden; sie kritisieren Regierungssprecher Fried Dahmen, der die Kontrolle darüber gehabt habe.

Eine "schlechte Inszenierung, und eine kontraproduktive dazu, weil sie sich selbst entlarvt" - so kommentiert Michael Spreng das Interview. Der selbständige Kommunikationsberater half 2005 Kanzlerkandidat Edmund Stoiber im Bundestagswahlkampf und war von 1989 bis 2000 Chefredakteur von "Bild am Sonntag", heute bloggt er über die Polit-Szene. Althaus habe das Interview außerdem zu Angriffen auf den politischen Gegner genutzt - "den die CDU noch kurz zuvor um Fairness mit dem angeschlagenen Ministerpräsidenten gebeten hatte", schreibt Spreng. "Damit beendete Althaus die Schonfrist und eröffnete den Wahlkampf, ohne an ihm teilnehmen zu können, weil er natürlich nach wie vor zu krank dafür ist."

Dieses Problem erkennt auch Thomas Schmid, Chefredakteur der "Welt"-Gruppe - und kritisiert, dass bei Althaus "auf den letzten Metern alles etwas zu schnell" gegangen sei. Das "lief zu sehr wie am Schnürchen". Will sagen: zu glatt, zu wenig reuig, zu offensichtlich aufs bruchlose "Weiter so!" gerichtet.

Ähnlich sieht es Rupert Ahrens, Geschäftsführer der A & B One Kommunikationsagentur in Frankfurt am Main. "In den vielen Wochen seit dem Skiunfall befand sich Dieter Althaus in einem Schutzraum der Authentizität und der menschlichen Anteilnahme, der sogar vom politischen Gegner akzeptiert wurde." Doch seit dem Blitzurteil Anfang März und seiner stufenweisen Rückkehr in die Öffentlichkeit "wurde die mediale Inszenierung, kurz: die Instrumentalisierung der Authentizität spürbar". Damit habe sich Althaus "sehr geschadet". So sei die Sache gekippt.

Zu Recht wies Heribert Prantl in der "Süddeutschen Zeitung" auf den merkwürdigen Umstand hin, dass Althaus in dem "Bild"-Interview den Begriff "Schuld" ablehnte ("das ist nicht die richtige Kategorie, um ein solch tragisches Unglück zu bewerten") und nur von seiner "Verantwortung" sprechen wollte. Ein eigentümlicher Euphemismus - hat ihn doch das österreichische Gericht durchaus wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen.

"Dieter Althaus muss glaubwürdig Betroffenheit zeigen, auch Schwäche und Problembewusstsein", rät ein PR-Profi, der den CDU-Politiker kennt - und im Kern für "beratungsresistent" hält, weil er nur auf seinen engsten Kreis höre. "Er muss sich öffnen und die direkte Kommunikation mit seinen Parteifreunden und Bürgern suchen."

Der erfahrene Kommunikationsexperte Michael Behrent von script-com hat durchaus Mitgefühl mit Althaus: "Gerade weil er sich nicht erinnern kann, hat er keine Chance, seinen eigenen, ganz persönlichen Interessen gerecht zu werden. Er kann noch gar nicht wirklich erfasst haben, was da eigentlich passiert ist." Anders als bei Oskar Lafontaine und Wolfgang Schäuble, die beide Opfer eines Attentats wurden, lasse man Althaus keine Zeit zum Innehalten. "Er soll einfach am gleichen Punkt weitermachen, an dem er aufgehört hat. Der Mann wird verheizt - im Namen der Parteiräson."

Behrent sieht das "Prinzip der Rücksichtslosigkeit" am Werk: "Keine Zeit für Gefühle." Die Partei, die ihn braucht, lasse ihn letztlich allein. Nun sei es allein seine Sache, ob am Ende der Erfolg steht oder das - auch persönliche - Desaster. "Und das Schlimme: Er kommt aus der Sache nicht mehr heraus. Es geht jetzt nur noch um Wahlkampf, um Top oder Flop."

Genau hier wird der politische Ehrgeiz zur Schwäche. Womöglich bleibt Dieter Althaus in den kommenden Wochen und Monaten nicht viel mehr als der feste Glaube an sich selbst.

insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Turionella 22.03.2009
1. Er ist falsch gefahren, weil er den tollen Hecht geben wollte.....
Zitat von sysopDas Comeback von Dieter Althaus verläuft seltsam glatt, ohne Brüche und sichtbare Emotionen. Seit dem umstrittenen ersten Interview im Krankenstand provoziert die Inszenierung des Ministerpräsidenten Kritik - der politische Ehrgeiz wird zum Problem für ihn, er ist mehr denn je auf sich allein gestellt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,614655,00.html
Planung ist alles und der Herr Althaus ist eiskalt. Ein bisschen Mitleid hat wohl jeder mit ihm und es wird schnell vergessen, dass er ein Straftäter ist. Sein Delikt: fahrlässige Tötung. Vielleicht hätte die tote Frau noch gerne ein paar Jahre mit ihrem Mann und den Kindern verbracht. Aber Herr Althaus musst sich ja beweisen, wie rasant er fahren kann. Charakterlich sehr interessant. Wenn er so Politk macht (und das wird er!), geht er auch hier über Leichen.
OlafKoeln, 22.03.2009
2. .,..
Zitat von sysopDas Comeback von Dieter Althaus verläuft seltsam glatt, ohne Brüche und sichtbare Emotionen. Seit dem umstrittenen ersten Interview im Krankenstand provoziert die Inszenierung des Ministerpräsidenten Kritik - der politische Ehrgeiz wird zum Problem für ihn, er ist mehr denn je auf sich allein gestellt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,614655,00.html
Es ist wirklich fraglich, ob Spitzenpolitiker nach solchen einschneidenden Erlebnissen einfach weiter machen sollten. Wolfgang Schäuble hat sich nach dem Attentat aus meiner Sicht auch sehr verändert und auch Dieter Althaus wird nie mehr derselbe sein. Eine längere Auszeit wäre wohl völlig normal - mit dem Amt eines Ministerpräsidenten ist das aber nicht vereinbar. Der Schritt in die zweite Reihe wäre für alle sicher das Beste gewesen.
Turionella 22.03.2009
3. Big-Brother-Schäuble
Zitat von OlafKoelnEs ist wirklich fraglich, ob Spitzenpolitiker nach solchen einschneidenden Erlebnissen einfach weiter machen sollten. Wolfgang Schäuble hat sich nach dem Attentat aus meiner Sicht auch sehr verändert und auch Dieter Althaus wird nie mehr derselbe sein. Eine längere Auszeit wäre wohl völlig normal - mit dem Amt eines Ministerpräsidenten ist das aber nicht vereinbar. Der Schritt in die zweite Reihe wäre für alle sicher das Beste gewesen.
Herr Schäuble ist kein verurteilter Straftäter. Allerdings hat das Leid, was er erfahren musste, dass er immer unbarmherziger erscheint. Aber vielleicht irre ich mich da auch. Verstehen kann ich seine Veränderung angesichts seines Schicksals schon, nur in der Politik finde ich ihn unterträglich.
Gandhi, 22.03.2009
4. Herr Althaus hat Recht
Zitat von TurionellaPlanung ist alles und der Herr Althaus ist eiskalt. Ein bisschen Mitleid hat wohl jeder mit ihm und es wird schnell vergessen, dass er ein Straftäter ist. Sein Delikt: fahrlässige Tötung. Vielleicht hätte die tote Frau noch gerne ein paar Jahre mit ihrem Mann und den Kindern verbracht. Aber Herr Althaus musst sich ja beweisen, wie rasant er fahren kann. Charakterlich sehr interessant. Wenn er so Politk macht (und das wird er!), geht er auch hier über Leichen.
Es war ein Unfall. Bedauerlicherweise scheint er zu meinen, dass der Unfall nicht haette vermieden werden koennen, den er sieht keinen Zusammenhang zwischen seiner Entscheidung, die andere Piste bergaudwaerts zum Abbremsen zu benutzen un dem Tod einer Skifahrerin, die sich an die Regeln hielt. Ich hoffe nur, dass dieser Herr in Zukunft aufs Skifahren verzichtet, ansonsten muesste man ihm Pistenverbot erteilen. Die Waehler werden nun entscheiden muessen , ob sie weiterhin einem solchen Menschen vertrauen wollen.
Everybodys darling 22.03.2009
5. Der Unterschied machts
Herr Schäuble und Herr Lafontaine waren Opfer eines Attentats. Herr Althaus hingegen war der Täter. Das ist doch ein wesentlicher Unterschied. Aber machen wir uns nichts draus. Herr Koch ist trotz Parteispendenaffäre im Amt und Althaus wird bis zur nächsten Wahl auch weiterhin im Amt bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.