Ampelregierung Das ist das Kabinett Scholz

Das Ampelpersonal steht fest: Nach FDP und Grünen hat auch die SPD entschieden, wer im Kabinett vertreten sein wird. Wie sind die Ressorts künftig verteilt? Der Überblick in Bildern.
1 / 17

Olaf Scholz (SPD), Jahrgang 1958, Bundeskanzler: Der bisherige Finanzminister wird das Land in Zukunft als Bundeskanzler regieren.

Foto: JOHN MACDOUGALL / AFP
2 / 17

Wolfgang Schmidt (SPD), Jahrgang 1970, Chef des Bundeskanzleramts: Der bisherige Staatssekretär im Finanzministerium ist seit vielen Jahren Scholz' enger Vertrauter.

Foto: Anne Preussel / photothek / IMAGO
3 / 17

Nancy Faeser (SPD), Jahrgang 1970, Innenministerium: Die Juristin wechselt aus Hessen nach Berlin. Bislang war sie Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag in Wiesbaden.

Foto: Arne Dedert / dpa
4 / 17

Karl Lauterbach (SPD), Jahrgang 1963, Gesundheitsministerium: Inmitten der Pandemie ist das Ministerium ein besonders wichtiges Ressort. Lauterbach ist der bekannteste Gesundheitsexperte seiner Partei – künftig ist er federführend für den Kampf gegen Corona zuständig.

Foto: STEFANIE LOOS / AFP
5 / 17

Svenja Schulze (SPD), Jahrgang 1968, Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Sie bleibt Regierungsmitglied, wechselt aber das Ressort. In der Großen Koalition war Schulze Umweltministerin.

Foto: Political-Moments / IMAGO
6 / 17

Christine Lambrecht (SPD), Jahrgang 1965, Ministerium der Verteidigung: Zum dritten Mal in Folge wird eine Frau an der Spitze des Verteidigungsministeriums stehen – Lambrecht folgt auf Ursula von der Leyen und Annegret Kramp-Karrenbauer. Bislang war Lambrecht Justizministerin.

Foto: Michael Kappeler / dpa
7 / 17

Hubertus Heil (SPD), Jahrgang 1972, Ministerium für Arbeit und Soziales: Heil behält trotz des Regierungswechsels seinen Posten, das Ressort führte er bereits in der Großen Koalition.

Foto: Annette Riedl / dpa
8 / 17

Klara Geywitz (SPD), Jahrgang 1976, Ministerium für Bauen und Wohnen: Die Politikerin übernimmt das neu geschaffene Ressort, um eines der dringlichsten Probleme Deutschlands anzugehen. Im Duo mit Scholz hatte sich Geywitz um den SPD-Vorsitz beworben, unterlag aber gegen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Foto: Janine Schmitz / photothek / IMAGO
9 / 17

Annalena Baerbock (Grüne), Jahrgang 1980, Auswärtiges Amt: Mit Baerbock wird erstmals eine Frau Außenministerin Deutschlands.

Foto: Chris Emil Janßen / IMAGO
10 / 17

Robert Habeck (Grüne), Jahrgang 1969, Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz: Er wäre auch gerne Finanzminister geworden, nun führt Habeck ein ausgebautes Wirtschaftsressort. Zudem ist er Vizekanzler.

Foto: INA FASSBENDER / AFP
11 / 17

Steffi Lemke (Grüne), Jahrgang 1968, Ministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit: Die Politikerin aus Dessau ist Diplomagraringenieurin und war mehrere Jahre Bundesgeschäftsführerin ihrer Partei.

Foto: Political-Moments / IMAGO
12 / 17

Cem Özdemir (Grüne), Jahrgang 1965, Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Bei der Bundestagswahl 2021 holte er in Stuttgart ein Direktmandat. Er ist der erste Bundesminister mit türkischem Migrationshintergrund.

Foto: Arnulf Hettrich / IMAGO
13 / 17

Anne Spiegel (Grüne), Jahrgang 1980, Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Bislang war die Grünenpolitikerin Ministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität in Rheinland-Pfalz.

Foto: Thomas Frey / IMAGO
14 / 17

Christian Lindner (FDP), Jahrgang 1979, Ministerium der Finanzen: Seit 2013 ist Lindner Bundesvorsitzender seiner Partei. Als Finanzminister nimmt er eine Schlüsselrolle in der Ampelkoalition ein.

Foto: CLEMENS BILAN / EPA
15 / 17

Bettina Stark-Watzinger (FDP), Jahrgang 1969, Ministerium für Bildung und Forschung: Die Volkswirtin arbeitete neun Jahre lang in einer Forschungseinrichtung, dem heutigen Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung, das der Goethe-Universität in Frankfurt angegliedert ist. Sie ist die einzige FDP-Frau im Kabinett.

Foto: ANNEGRET HILSE / REUTERS
16 / 17

Volker Wissing (FDP), Jahrgang 1970, Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur: Seit September 2020 ist der Liberale Generalsekretär seiner Partei. Zuvor war er Landesminister in Rheinland-Pfalz.

Foto: Michael Kappeler / dpa
17 / 17

Marco Buschmann (FDP), Jahrgang 1977, Ministerium der Justiz: Der Jurist arbeitete bis 2014 für eine internationale Großkanzlei. Seit 2017 war er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion. Buschmann galt als für einen Ministerposten gesetzt.

Foto: CLEMENS BILAN / EPA
lau
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.